Zwei, die gut und vertrauensvoll zusammengearbeitet haben: der scheidende Pfarrer Reinbott und Christian Nagel aus Weisenau. Foto: Helene Braun

LAUBENHEIM –Für Pfarrer Gerold Reinbott ist die Laubenheimer Zeit nun vorbei. „Das ist schon ein Einschnitt im Leben, der Abschied“, sagte der gebürtige Bodenheimer im Gespräch mit der Lokalen Zeitung am Rande der Feierlichkeiten. Irgendwann müsse man aber auch sagen: Es langt. Pfarrer Michael Ritzert nahm im Auftrag des Bischofs in freundlichen und wertschätzenden Worten die Entpflichtung vor. Gerold Reinbott hinterlässt ein gut bestelltes Haus. Die Kirche ist renoviert, die neue Orgel steht und sehr viele Gemeindemitglieder engagieren sich in Gruppen und Kreisen. Sie alle dankten ihm nach dem feierlichen Gottesdienst bei der akademischen Feier zum Abschied. Gleichzeitig feierten die Katholiken auch Pfarrfest auf dem Longchamp-Platz rund um das Pfarrzentrum am bislang heißesten Tag des Jahres. Wie damals bei seiner Einführung bemühte Gerold Reinbott in seiner Predigt das Bild des Esels in der Heiligen Schrift, der alle Lasten trägt und vor allem auch Jesus und Maria getragen hat. „So ein Esel wollte ich gerne sein.“ Der Stationen, erst als Kaplan, dann als Gemeindepfarrer folgten viele, zwischendurch studierte er noch Kirchenrecht, war Vizeoffiziar, aber Pfarrer zu sein, sei ihm von allem das Wichtigste gewesen.

Die Berufung des Pfarrers einst verlief eher unspektakulär: „Ich wollte Pfarrer werden, der Antrieb war sehr stark, ich hätte das nicht wegschieben können, sondern musste dem nachgehen“, sagte Reinbott. Dabei wollte er eigentlich Gärtner werden wie seine Vorfahren. Der Lehrer aber bemerkte die Begabung des Jungen und wollte ihn unbedingt aufs Gymnasium schicken. Dem folgte der junge Gerold auch. Nach acht Jahren Volksschule meisterte er auch das Abitur am staatlichen Aufbaugymnasium in Alzey. Die Idee, Latein und Geschichte für das Lehramt zu studieren, wurde vom Wunsch, Priester zu werden, abgelöst. Mit der Schönstatt-Bewegung sei er in Berührung gekommen und: „Da war es für mich endgültig klar, das ist der Weg, den du gehen sollst.“ Pfarrer Christan Nagel aus Weisenau lobte die fruchtbare wie zuweilen auch sehr humorvolle Zusammenarbeit im Pfarreienverbund mit Gerold Reinbott. „Wir haben versucht, füreinander da zu sein. Darauf lässt sich aufbauen gerade jetzt, wo ich die Verantwortung übernehme und sie geneinsam mit Pfarrvikar Peter Sievers tragen werde.“ Pfarrer Sievers wird dann für die Seelsorge in Laubenheim zuständig sein. Als Dompräbendar zum liturgischen Dienst und zur Seelsorge am Dom verpflichtet und zur Mitarbeit im Domkapitel, wird Gerold Reinbott nun noch weiter wirken. Und ansonsten? „Erfreue ich mich meines Lebens”, gab Reinbott Auskunft und lachte herzlich.

Teilen
Vorheriger ArtikelDer Megahitze getrotzt
Nächster ArtikelFür Orgel und für Kita
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.