Bitte rechtzeitig klingeln - die entsprechende Beschilderung wurde jetzt angebracht. Foto: Stadt Ingelheim

INGELHEIM – Der Selztalradweg, ein Rad- und Fußweg zwischen Ober-Ingelheim und Großwinternheim, ist die mit am stärksten frequentierte außerörtliche Radwegeverbindung in und um Ingelheim. Allerdings misst dieser nur eine Breite von zwei Metern. „Hier ist Rücksicht, sowohl von Fußgängern, als auch von Fahrradfahrern gefordert“, betont Erich Dahlheimer, ehrenamtlicher Fahrradbeauftragter der Stadt. Leider ist dies oft nicht der Fall, wie Richard Linn dem Fahrradbeauftragten mitteilte. Nicht seltenpassiert es, dass ein Radfahrer ohne Ankündigung an einem Fußgänger vorbeifährt, dieser sich dann erschreckt oder keine Zeit mehr hat auszuweichen. Mit diesem Anliegen kontaktierte der ambitionierte Fußgänger, der täglich mit dem Hund seine Runden dreht, den Fahrradbeauftragen und fand bei ihm ein offenes Ohr.

Da Ingelheim kreativ in vielerlei Hinsicht ist, ließ man sich etwas einfallen, denn eine Klingel am Fahrrad um zu signalisieren: hier kommt ein Radfahrer, ist nach Straßenverkehrsordnung vorgeschrieben. „Allerdings wird diese oft nicht genutzt“, betont Dahlheimer. Dieser beriet sich mit Bernd Velten, Leiter des städtischen Ordnungsamtes und beide suchten nach einem geeigneten Hinweisschild – allerdings ohne Erfolg. Anklang fand diese Idee aber bei der Ingelheimer Grafikerin Nicole Kreye. Sie präsentierte einen eigenen Entwurf und die Stadt Ingelheim ließ mehrere Schilder produzieren. Mittlerweile wurden diese auch am Selztalradweg angebracht. Drei Richtung Großwinternheim und drei in die Gegenrichtung. Bei einem Vor-Ort-Termin erkundigte sich Oberbürgermeister Ralf Claus, ob die Schilder schon Wirkung gezeigt hätten. Richard Linn konnte nur positives vermelden. Seiner Meinung nach klingeln die Radfahrer jetzt vermehrt.

Teilen
Vorheriger ArtikelAnn-Kathrin Harth wird neue Rotweinkönigin
Nächster ArtikelSchicht im Schacht
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.