Ortsbürgermeister Martin Weidmann präsentiert die Schilder der neuen Stadtteile von Ingelheim. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

HEIDESHEIM – Mit einer Party voller Musik, Showeinlagen und Leckereien hat sich die Ortsgemeinde Heidesheim symbolisch von der Eigenständigkeit verabschiedet. Seit dem 1. Juli ist Heidesheim ein Stadtteil von Ingelheim. So hitzig die Diskussionen um die Eingemeindung nach Ingelheim oder davor über Idee der Zusammenlegung mit Budenheim zu einer Verbandsgemeinde im Dorf geführt worden waren, so gelassen schien sich nun die Gemeinde in die offenen Arme der Rotweinstadt zu begeben. Diese cool“ Haltung brachte vor allem das Motto der Feier, die hunderte Heidesheimer anlockte, zum Ausdruck.

Die Heidesheimer singen zum Abschied die informelle Hymne der Gemeinde. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Den lässigen Spruch „Heidesheim goes Ingelheim“ untermauerte der letzte Ortsbürgermeister von Heidesheim, Martin Weidmann. Zufrieden und merklich entspannt vermittelte er auf dem Festplatz am Rathaus den Eindruck, es sei nun alles getan worden, lasst uns also das Leben genießen. Am Festnachmittag begrüßte Weidmann die Festbesucher auf dem Rathausplatz, übernahm die Moderation des Bühnenprogramms und stellte sich zwischendrin gemeinsam mit dem Oberbürgermeister von Ingelheim, Ralf Claus, einem Kochwettbewerb gegen Sternekoch Dirk Maus. Den Eindruck bestärkte Weidmann zusätzlich durch die Wahl der Garderobe. Die Blicke galten speziell seinem Oberhemd. Es sei ein Geschenk seines Teams und das Design stamme vom Heidesheimer Künstler, Leander Rückeshäuser, verriet Weidmann.

Martin Weidmann im Eingemeindungshemd. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Das Kleidungsstück zeigte auf dem Revers die Wappen von Heidesheim und Ingelheim und jeweils darunter die Burg Windeck und die Burgkirche. Die Rückenansicht präsentierte die Heidesheimer katholische Kirche samt der leichtabgewandelten ersten Zeile des „Heidesheimer Liedes“: „Heidesheim, das alte Feine“. In der korrekten Versform und mit zahlenstarker Unterstützung der Heidesheimer Chöre erklang die inoffizielle Dorfhymne kurz vor der symbolischen Enthüllung der funkelnagelneuen Ortsschilder der drei frisch gebackenen Ingelheimer Stadtteile, Uhlerborn, Heidenfahrt und Heidesheim. Die alten Ortsschilder seien übrigens in den letzten Wochen alle bis auf eines nacheinander von Souvenirsammlern entwendet worden, teilte eine Mitarbeiterin der Heidesheimer Ortsverwaltung mit.

Teilen
Vorheriger Artikel„Ele“ hat jetzt den Vorsitz
Nächster ArtikelVorfreude bei den Aktiven ist groß
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.