Trotz Hitze fanden sich etliche Hobbyradfahrer zum Volksradfahren ein. Foto: Oliver Gehrig

HECHTSHEIM–Bei knapp 40 Grad Celsius im Schatten führte das 43. Volksradfahren des Radfahrervereins RV 1910 Hechtsheim am bisher heißesten Tag des Jahres über 21 Kilometer von Hechtsheim über Laubenheim nach Ebersheim und wieder zurück. Trotz der Hitze hatten sich am frühen Morgen immerhin schon mehr als 50 Radfahrerinnen und Radfahrer auf den Weg gemacht, der RV hoffte insgesamt auf rund 100 Teilnehmer. Start und Ziel waren an der Hechtsheimer Radsporthalle, wo auch die Teilnahmegebühr von 3 Euro bezahlt werden konnte. Unterwegs gab es auf der Rheinhessenstraße vor Ebersheim eine Stempelstation, wo auch kühle Getränke für die Hobbysportler bereitstanden. Die mit Pfeilen und blau-weißen Vereinszeichen markierte Strecke führte auch landschaftlich reizvoll durch Weinberge. Zeiten wurden nicht gemessen, dabei sein war alles.

„Das Tolle ist das gemeinsame Fahrradfahren, das gemeinsame Erlebnis“, erläuterte Vorsitzender Stefan Beismann den Hintergrund. „Wir haben eine schöne und abwechslungsreiche Streckenführung, die für jeden bewältigbar ist und einen weiten Blick bis Frankfurt ermöglicht.“ Am Ziel gab es dann Steaks und Würstchen sowie kalte Getränke für alle. Stolz ist der 323 Mitglieder zählende Verein auf sein Radballteam. Das Duo Janis Stenner und Moritz Rauch sicherte sich durch den neunten Platz den Klassenverbleib in der Ersten Bundesliga. Weitere aktive Mannschaften gibt es neben dem Radball im Kunstradfahren und im Einradfahren, im Radpolo gibt es derzeit keine aktiven Teams. Der Verein hat auch einige Flüchtlingskinder integriert und sich mit seinem Inklusionskonzept beim Wettbewerb „Sterne des Sports“ angemeldet.

Teilen