Zum Spatenstich waren nicht nur OB Ebling , Marianne Grosse, Sozialdezernent Eckart Lensch und Ortsvorsteherin Claudia Siebner gekommen, auch ein paar Kinder halfen kräftig mit. Foto: Helene Braun

BRETZENHEIM –Das Loch ist riesig auf dem Grundstück, auf dem bis vor einem Jahr die Kita Zahlbach stand. Hier errichtet die Stadt Mainz einen Ersatzneubau und baut das Betreuungsangebot aus. Die Kita umfasst künftig insgesamt 158 Plätze. Jetzt trafen sich Stadtspitze, Planer und Politiker zum symbolischen Spatenstich an der bereits ausgehobenen Baugrube. Alle Plätze sollen als Ganzzeitplätze ausgewiesen werden. Zum einen wird, wie Oberbürgermeister Michael Ebling betonte, der Neubau als erste „Baukastenkita“ eine der größten Kitas in Mainz werden und zum anderen eine Dachterrasse erhalten –vielleicht zum Chillen für die Hortkinder. Diese sind seit einem Jahr, seit dem Abriss des Hauses in der Bretzenheimer Straße, in der Unimedizin untergebracht, die anderen am Fort Hauptstein. „Spatenstiche werfen ihre Ereignisse voraus“, sagte Ebling zu den zahlreich erschienenen Kitamitarbeitern und Eltern. Und dieses Ereignis freute nicht nur Leiterin Stephanie Gleich-Busch und Ortsvorsteherin Claudia Siebner. Warum Baukastenkita? Ebling: „Wir brauchen mehr Kitas und das ganz schnell.“ Schon in einem Jahr etwa, im September, sollen die Kinder dort wieder einziehen können.

Die Fertigbauweisen der jüngsten Vergangenheit, die berühmten „Sieben auf einen Streich“,  hätten Kritik hervorgerufen, weil sie nicht regional gefertigt wurden. Nun soll das neue Konzept mehrfach in Mainz umgesetzt werden und dann könne auch die regionale Wirtschaft „ihren Stich machen“. 6,6 Millionen Euro gehen dafür über den Tisch. Idee und Planung stammen aus der Stadt selbst, dem Stadtplanungsamt und der GWM. Baudezernentin Marianne Grosse erklärte den Plan. Die Kita in Holzrahmenbauweise erhält im Erdgeschoss neben dem Eingangs-und Bürobereich noch einen Mehrzweckraum, eine Küche und Platz für zwei U3-Gruppen. Im Obergeschoss wird es vier Kitagruppenräume geben, ins Dachgeschoss kommen der Hortbereich und zwei Gruppenräume. Der Mehrzweckraum im Erdgeschoss kann auch außerhalb des Kitabereichs genutzt werden, etwa für Vereinsveranstaltungen am Abend. Es entsteht ein großer zusammenhängender Außenbereich mit einemseparaten Spielbereich für die U3-Kinder. Geheizt wird über eine Sole/Wasser-Wärmepumpe. Die Fußbodenheizung erlaubt auch eine passive Kühlung im Sommer.

Teilen
Vorheriger ArtikelStadtteil-App kommt bestens an
Nächster ArtikelDie ganze künstlerische Vielfalt
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.