Das ökomenische Fest in Nierstein begeisterte die Besucher. Foto: red

NIERSTEIN – Seit mehr als 20 Jahren feiern evangelische und katholische Christen gemeinsam ihr ökumenisches Gemeindefest. „Miteinander wachsen“ – so das zentrale Motto des Festes in diesem Jahr, welches mit einem ökumenischen Gottesdienst begann. Pfarrer Johannes Kleene zelebrierte gemeinsam mit Pfarrerin Katrin Beck und Pfarrer Michael Graebsch den festlichen Gottesdienst unter Mitwirkung des ökumenischen Gemeinschaftschores, bestehend aus Sängern vom evangelischen Kirchenchor und vom Kilians-Chor.

Um das Motto sinnbildlich zu verdeutlichen, ging die Kollekte mit einem Betrag von mehr als 500 Euro an die gemeinnützige Stiftung „Wald zum Leben“. Viele Gläubige hielten sich auch nach dem Gottesdienst noch auf dem Kiliansberg auf. Zu Grillgut, frischen Salaten, herzhaftem Bier, Wein vom Roten Hang, weiteren Erfrischungsgetränken sowie Kaffee und Kuchen unterhielten das Nachwuchsorchester der Kilianos, die „Kidianos“, und die Kilianos selbst.

Informationen rund um das Thema bewusste Ernährung konnte man am Stand vom Entwicklungspolitischen Landesnetzwerk Rheinland-Pfalz/ELAN e.V. einholen. Die gemeinnützige Stiftung „Wald zum Leben“ informierte über ihr Projekt, ebenso wie das evangelische Gemeindezentrum der Stadt Nierstein. Beide konfessionellen Kindertagesstätten unterhielten die jüngsten Festbesucher.

Pfarrer Kleene brachte während einer Kirchenführung viel Wissenswertes rund um sein Gotteshaus zu Gehör. Eine Dankandacht beschloss das ereignisreiche ökumenische Gemeindefest mit der Zuversicht, dass beide Kirchengemeinde zukünftig noch enger miteinander verwachsen sein werden.

Teilen
Vorheriger ArtikelSommer, Sonne, 1979
Nächster ArtikelRunter vom Sofa
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.