Derzeit eine Baustelle: das Budenheimer Hallenbad. Foto: Gemeinde Budenheim

BUDENHEIM – Seit 22. März ist das Hallenbad und die Sauna geschlossen, da umfangreiche Schäden an der Gebäudesubstanz erkannt wurden. Eine Wiedereröffnung Anfang 2020 wird angestrebt. Neben den geplanten Sanierungen der Fensterfront und Innenverglasung sind neue Sanierungsprojekte dazugekommen. Das Dach über der Schwimmhalle muss erneuert werden. Ebenfalls sind umfangreiche Betonsanierung im Beckenbereich als auch am Beckenumlaufgang im Kellergeschoss notwendig. Nach Kostenschätzung wird mit Sanierungskosten von rund 1, 2 Millionen Euro gerechnet. Technischer Vorstand Markus Grieser erläutert, dass nach der Schadensfeststellung nun die Leistungsverzeichnisse für die Sanierungen erstellt werden und anschließend die Ausschreibungsverfahren für Dacherneuerung, Betonsanierung und Fensteraustausch gestartet wird. Optimistisch betrachtet, sollte dies Ende Juni erfolgen.

 

Vorstandsvorsitzender Jörg Gräf betont, dass das Hallenbad für den Schwimmsport erhalten werden soll. In einer Informationsveranstaltung soll den Vereinen und anderen Institutionen eine Darstellung der Situation vermittelt werden. Sicherlich ist eine lange und unerwartete Schließung besonders für die Vereine und Schulen ärgerlich. Parallel zu den Ausschreibungsunterlagen wird versucht, weitere Zuwendungen für die Sanierung zu erhalten. Eine Sanierung ein Etappen stehe außer Frage, da die Schließungszeiten in der Summe dann erheblich länger ausfallen würde.

Teilen
Vorheriger Artikel„Grundstein der Demokratie“
Nächster ArtikelMainz 05 holt Michael Thurk zurück
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.