Die VG-Jugendwehren hatten ein eindrucksvolles Spektakel vorbereitet. „Zornheim brennt“ lautete das Motto. Foto: Helene Braun

ZORNHEIM – Da war mächtig was los im alten Ortskern, als sich beim Lindenplatzfest die acht VG-Jugendwehren zu einer Groß-Schauübung zusammenfanden, in engen Straßen, direkt an der Kirche, und rechts und links des Rathauses, und die Strahlrohre auf Gemeindehof und Häuser, na ja, im Falle der Übung eher auf die Straße, richteten. Ortsbürgermeister Dr. Werner Dahmen, schon auf dem Sprung zu einem anderen Termin, beobachtete dennoch, wie sich der Strahl aus vielen Rohren direkt auf sein schönes Rathaus richtete. Unter dem Motto „Zornheim brennt“ setzten die Jugendlichen mit vielen Fahrzeugen und noch mehr Schläuchen den Ortskern gründlich unter Wasser und übten so die Zusammenarbeit mit anderen, ein anspruchsvolles Thema. Entsprechend viele Zuschauer hatten sich daher eingefunden. „Hier wird er Realeinsatz trainiert“, erklärte Wehrführer Stephan Schlösser

Das Lindenplatzfest der Freiwilligen Feuerwehr in Zornheim ist Tradition. Beim 46. Lindenplatzfest zeigten sich die Gaset ebenso zahlreich wie das Programm umfangreich. Ein Familiennachmittag mit Spaß für Groß und Klein war angesagt. Die Hüpfburg stand bereit ebenso wie der Brandsimulator, an dem die Feuerwehrleute Fettbrandexplosionen vorführten und sich die Erwachsenen unter fachkundiger in der Handhabung von Feuerlöschern versuchen konnten. Mit 26 aktiven, darunter zwei Feuerwehrfrauen, steht die Feuerwehr noch relativ gut da, obwohl Schlösser befindet: „Wir waren schon einmal mehr.“ Aktive könne man nie genug haben. Aus Mangel an Landwirten in der Wehr leide die Tagesverfügbarkeit. Schlösser sagte: „Aber die Zusammenarbeit aber mit den anderen Wehren der VG klappt hervorragend.“

Die Jugendfeuerwehr unter Leitung von Jugendwart Wolfgang Reis befindet sich im Umbruch. Durch den Wechsel von der Bambini-Feuerwehr zur Jugend wird diese jetzt durch acht weitere Kinder verstärkt. Für die Bambini-Feuerwehr, die 24 Kinder von sechs bis zehn Jahren betreut, führt Bambiniwart Heiko Schmidt eine Warteliste, das Interesse ist hoch. Schlösser: „Was den Nachwuchs betrifft, sind wir sehr gut aufgestellt.“ Doch in der Aktiven Wehr könne man nie genug haben.

Bis zum Abend hatten die Bambini verschiedene Aufgaben erledigt, wurden erfolgreich befragt und dann als Anerkennung für das Erlernte mit der „Bambini-Flamme“ belohnt. Bei Live-Musik und köstlichen Speisen verlief der Abend auf dem Lindenplatz und in der Halle mit so manchem Glas des Orgelweins, den der Orgelbauverein zugunsten einer neuen Orgel verkauft. „Wir unterstützen natürlich den Verein. Wir sammeln Spenden und verkaufen Orgelwein, und runden dann nach oben auf“, versprach Schlösser.

Teilen
Vorheriger ArtikelDurchgang Am Helgenpfad wird aufgepflastert
Nächster ArtikelDer vielleicht auffälligste Verein der Region
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.