Kinder aus der Hasen-, Drachen- und Küken-Gruppe weihten den Umbau mit einem Lied ein. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Sörgenloch – Mit einem Fest haben die Kinder, Eltern und das Personal der Kindertagesstätte „Selztal Abenteurer“ den Zwischenschritt beim Umbau ihrer Einrichtung gefeiert. Der Anbau, der das Bestandsgebäude ergänzt, soll den Kita-Alltag für die Erzieherinnen und die Kinder deutlich erleichtern, so das Konzept: speziell im oberen Stockwerk durch die neuen sanitären Anlagen. Die Kleinen müssen jetzt nicht mehr erst die Treppen überwinden, um die Toilette zu erreichen. Am Ausgang zum Außengelände ist eine Art Schmutzschleuse zum Umziehen entstanden, in der die Kinder, die aus dem Freien ins Gebäude kommen, ihre Matschhosen und Gummistiefel ausziehen können. Darüber hinaus wird ein zusätzlicher Raum nicht nur Besprechungen oder Elterngesprächen dienen, sondern auch für Bastelangebote und die Arbeit in Kindergruppen genutzt.

Landrätin des Landkreises Mainz-Bingen, Dorothea Schäfer (CDU), übergibt eine Geschenk an KiTa-Leiterin Dorothea Uhlmann: einen Krabbeltunnel. Foto: Gregor Starosczyk-Gerlach

Zehn Jahre wartete die Idee auf die Realisierung, erinnerte der Ortsbürgermeister von Sörgenloch, Dr. Frieder März (FWG), bei der Einweihung. Die finanzielle Förderung des Landkreises Mainz-Bingen rückte dann die Verwirklichung in greifbare Nähe. Mit insgesamt 200.000 Euro aus dem Topf für Ehrenamtsförderung unterstütze der Kreis die Ortsgemeinde, so März: je zur Hälfte für den Anbau und die energetische Sanierung der Decken im Bestandsgebäude. „Bisher haben wir 400.000 Euro verbaut. Rund 300.000 Euro steuerte die Gemeinde bei.“ Der Einbau von schallreduzierenden Raumdecken im Eingangsbereich, dem Foyer sowie den Fluren und den Gruppenräumen steht genauso an wie die Herrichtung des Außengeländes. „Draußen herrscht ein wenig Wüste, aber darum kümmern wir uns im Sommer“, versprach der Ortsbürgermeister. 2018 habe der Gemeinderat die Notbremse gezogen, die Maßnahmen gesplittet, erinnerte er. Die Kosten drohten den Finanzierungsrahmen zu sprengen. „Jetzt hat sich die Situation entspannt.“ Nicht zuletzt dank der Mehreinnahmen aus den Baugebieten. „Wir können das Geld den Bürgern auf diese Weise zurückgeben.“ Nebenbei bemerkte der Ortschef, dass er die Gemeinde nicht überschuldet, sondern mit vergleichbarer Höhe an Rücklagen von 500.000 Euro an den Nachfolger übergeben werde. „In etwa wie ich sie vor zehn Jahren übernommen habe.“

Mit Liedern haben die Kinder aus der Hasen-, Drachen- und Küken-Gruppe das Fest verschönert und den Applaus der Landrätin des Landkreises Mainz-Bingen, Dorothea Schäfer (CDU), erhalten. Zum Geschenk übergab sie der Kita-Leiterin, Dorothea Uhlmann, einen Krabbeltunnel. „Danke für das Engagement, das Sie für die Kinder leisten“, so Schäfer. Immer jüngere Kinder stellen neue Anforderungen an das Personal. „Der Kreis nutzt viele Möglichkeiten, um die Gemeinden zu fördern. Beispielsweise durch die Ehrenamtsförderung. Ich wünsche Ihnen, dass das Haus gut genutzt wird.“

Seitens der Verwaltung der Verbandsgemeinde (VG) Nieder-Olm wünschte der VG-Bürgermeister, Ralph Spiegler (SPD): Es möge ein Geist in die neuen Räume einziehen, der bewirke, dass „die Kinder gerne hierherkommen“.

Den Segen Gottes für das Haus erbaten die Vertreterinnen der Kirchen: die evangelische Pfarrerin, Julia Freund, und Kathrin Welsch vom Pastoralteam der katholischen Kirche St. Franziskus von Assisi Nieder-Olm.

Teilen
Vorheriger ArtikelVerkehrsunfall mit Flucht
Nächster ArtikelErst mit Taser gestoppt
Gregor Starosczyk-Gerlach
Ich schreibe und fotografiere seit 2013 für die Lokale Zeitung. Die Begeisterung für die Lokalmedien entdeckte ich während des Studiums der katholischen Theologie und habe seit 2007 für Lokalzeitungen, öffentliche Einrichtungen und Online-Medien gearbeitet. Mich fasziniert der wunderbare Alltag. Unterwegs bin ich für Themen in Ingelheim, VG Heidesheim, Budenheim, Rheinhessen, in Mombach, Ebersheim, Hechtsheim.