Holger Grewe Forschungstelle Kaiserpfalz, Wolf Spitzer Bildhauer, Irene Hilgert Beigeordnete und Ausstellungskuratorin Patrizia Bahr (v. li.) freuen sich über das Kunstwerk. Foto: Stadt Ingelheim

INGELHEIM – Die bevorstehende Sonderausstellung „Der charismatische Ort“ im Kunstforum Ingelheim – Altes Rathaus hat ein besonderes Exponat hinzugewonnen: Der renommierte Bildhauer Wolf Spitzer aus Speyer überreichte seine Bronzeskulptur „Thronender König“ an die Stadt Ingelheim. Die Kulturdezernentin Irene Hilgert sowie Holger Grewe, Leiter der Forschungsstelle und Ausstellungskuratorin Patrizia Bahr nahmen die Schenkung entgegen. „Ich bin stolz und es ist eine Ehre für eine Stadt, so ein wunderbares Kunstwerk geschenkt zu bekommen“ strahlte Irene Hilgert.

Erstmals gezeigt wird die Skulptur ab dem 20. August. Dann wird der Bronzekönig in Bänderarbeit im Kontrast zu den Ausstellungsexponaten stehen und einen Brückenschlag zwischen Gegenwart und Mittelalter bilden.

Der 1940 geborene Wolf Spitzer wuchs in Speyer auf und kam so von Kindesbeinen an mit Geschichte in Berührung. Sein Lebensumfeld war geprägt von Kelten, Römern und Franken und vom romanischen Dom. All diese frühen Eindrücke haben in seinen plastischen Arbeiten Eingang gefunden. „Ich war umgeben von Grablegen, Klöstern und Pfalzen mit charismatischen Persönlichkeiten, deren Strahlkraft man zeitweilig verfällt, welche man, ob richtig oder falsch, mit ‚Gegenwartsherrschern‘ vergleicht, deren Facetten blenden oder vom Geist einer Wahrheit durchdrungen sind – das sind Motive, an solch ein Thema heranzugehen“, beschreibt Spitzer den Impuls zu dieser Arbeit. „Die Verwandtschaft zwischen Archäologie und Geschichte und der Kunst besteht darin, im Vergangenen das Bleibende und Zukünftige zu entdecken.“

Die im Bronzeguss hergestellte Figur ist ein Unikat. Sie zeigt keinen konkreten Herrscher, sondern ist vielmehr Symbol für das Königtum, für eine ganze Epoche und ihr Verständnis von Macht und Herrschenden. Der zeitgenössische Stil erzeugt damit einen Kontrast zu den Relikten der Vergangenheit.

Die Ausstellungsvernissage „Der charismatische Ort. Stationen der reisenden Könige im Mittelalter“ wird am 16. August um 19 Uhr stattfinden. Mit der Vernissage eröffnet die Stadt Ingelheim zugleich das Vereinigungsfest anlässlich der Fusion mit der VG Heidesheim, das vom 16. bis 18. August stattfinden wird. Bereits am Festwochenende ist die Ausstellung von 10 bis 17 Uhr geöffnet.

Teilen
Vorheriger ArtikelTäter noch auf der Flucht
Nächster ArtikelBlühende Wiesen statt Musterrasen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.