Joachim Mayer amtiert seit 1998 als Vorsitzender des SV Gonsenheim. Er zeigt einige Fotos, die bald im Rahmen einer Ausstellung zu sehen sein werden. Foto: Ralph Keim

GONSENHEIM – Es war der 14. September 1919, als im Gasthaus Brandmüller die Geburtsstunde des heutigen Sportvereins Gonsenheim schlug. Damals fusionierten der 1910 gegründete F. K. Victoria mit 1915 gegründeten FC Germania. Zweck des neuen Vereins: die Leibesübung, insbesondere das Fußballspielen, die Leichtathletik und die Geselligkeit. Gespielt wurde im Bereich Kleiner Sand. Für die Fußballspiele mussten jeweils die Tore erst auf- und dann wieder angebaut werden. In den Folgejahren etablierte sich der Sportverein und gewann zahlreiche Meistertitel. Doch dann brach der Zweite Weltkrieg aus, und für einige Jahre musste der Spielbetrieb eingestellt werden. In den nicht einfachen Monaten nach Kriegsende sahen die TSG Gonsenheim und der SV ihr Heil in der Fusion, die am 8. November 1946 vollzogen wurde, allerdings drei Jahre später wieder aufgehoben wurde. 1951 wurde innerhalb des SV eine Handballabteilung gegründet, außerdem eine Leichtathletikabteilung. Aushängeschild waren jedoch die Fußballer, die in den Folgejahren und Jahrzehnten Höhen und Tiefen erlebten. Ein wichtiges Datum war der 27. August 1993, als der Verein einen neuen Kunstrasen in Betrieb nahm. Ein Jahr später folgte das 75-jährige Bestehen. Ein neuer Kunstrasen, eine neue Flutlichtanlage und die im vergangenen Jahr erfolgte Sanierung des Kleinspielfeldes waren die wichtigsten Ereignisse abseits des Spielbetriebs in den vergangenen zehn Jahren.

 

Die Kontinuität im Vorstand spiegelt sich in der Tatsache, dass der SV Gonsenheim mit Paul Sturm (1949 bis 1950), Philipp Klein (1950 bis 1970) Heinz Mägdefessel (1970 bis 1971), Karl-Heinz Herbst (1971 bis 1973), Philipp Klein (1973 bis 1974), Willi Krell (1974 bis 1998) und Joachim Mayer (seit 1998) in den vergangenen sieben Jahrzehnten lediglich sieben Vorsitzende hatte. Sportlich läuft es auch rund: Im Jubiläumsjahr stieg der SV Gonsenheim souverän in die Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar auf. Und so feiert der SV Gonsenheim sein 100-jähriges Bestehen: Am Sonntag, 16. Juni, findet für geladene Gäste die akademische Feier an. Am 18. Juni beginnt um 16.30 Uhr auf dem SV-Platz ein Schnuppertraining unter der Leitung des früheren Nationalspielers Dariusc Wosz und der ehemaligen Nationalspielerin Célia Sasic. Um 19 Uhr schließt sich ein Benefizspiel einer Sonderauswahl der SV-AH gegen eine mit ehemaligen Bundesligaspielern besetzte Lotto-Elf. Am 20. Juni treten die AH um 17 Uhr gegen eine Mainzer Kreisauswahl an. Am Samstag, 22. Juni, beginnt um 19 Uhr in der Jahnturnhalle der Bunte Abend. Am 13. Juli steht dann das Testspiel der Ersten SV-Mannschaft gegen den FSV Mainz 05 an. Das Spiel wird allerdings auf der Bezirkssportanlage in Bretzenheim ausgetragen. Beginn ist um 17 Uhr. Am Montag, 17. Juni, wird um 18.30 Uhr in den Räumen der VR Bank, Breite Straße, eine Fotoausstellung zum 100-jährigen Bestehen eröffnet. Sie wird bis 8. Juli zu sehen sein.

Teilen
Vorheriger ArtikelSpannende Ballwechsel an der Platte
Nächster ArtikelIdentität des Bestatteten noch nicht gelüftet
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“