Die alte Orgel der Katholischen Kirche in Maria Hilf ist inzwischen abgebaut. Das Nachfolge- Instrument wird am 20. Oktober feierlich geweiht. Foto: Ralph Keim

KOSTHEIM – Die alte Orgel in der Katholischen Kirche von Maria Hilf ist Geschichte. Anfang Juni wurde das den Anforderungen der heutigen Zeit gerechte und nicht mehr instand zu setzende Instrument abgebaut. Im Laufe dieses Sommers wird das Nachfolge-Instrument eingebaut. Die feierliche Weihe wird am 20. Oktober im Rahmen eines Festgottesdienst mit dem Mainzer Weihbischof Udo Bentz vollzogen. Am Nachmittag des 20. Oktober ist ein Orgelkonzert vorgesehen.

Die neue, 175.000 Euro teure Orgel befindet sich derzeit noch beim Orgelbauer Krawinkel, der auch das Altinstrument abgebaut hat. 135000 Euro kann die Pfarrgemeinde auf alle Fälle aus eigener Kraft finanzieren. 40000 Euro müssten über ein Darlehen finanziert werden. Allerdings nimmt die Pfarrgemeinde immer noch Spenden entgegen. Außerdem werden die alten Orgelpfeifen beim Pfarrfest am 11. August zugunsten der neuen Orgel verkauf. Zudem können immer noch Orgelpfeifenpatenschafen für die neue Orgel übernommen werden.

Die alten Orgelpfeifen werden beim Pfarrfest am 11. August zugunsten der neuen Orgel verkauf.
Foto: Ralph Keim

Die Orgel von Maria Hilf wurde am 10. Mai 1953 eingeweiht. Am 12. September 1955 wurde sie in der damals neu gebaute und geweihte Kirche von Maria Hilf eingebaut, wo sie mehr als sechs Jahrzehnte erklang. Die „neue“ Orgel wurde bereits 1890 bei der britischen Orgelbaufirma Gray & Davison gebaut. Sie stand viele Jahre in London. 1943 wurde sie nach St. Agnes im westlich von London gelegenen Reading gebracht.

Die langjährige Orgel von Maria Hilf war von Domkapellmeister Karsten Storck untersucht worden. Er kam zum Ergebnis, dass sich eine Investition in das Instrument nicht lohne. Da eine neue Orgel zu teuer gewesen wäre, entschied man sich für den Kauf einer gebrauchten Orgel. In Reading wurde die Pfarrgemeinde schließlich fündig. Der Orgelbauer Krawinkel wurde für die Restauration und Anpassung beauftragt. Für das ambitionierte Projekt wurde eigens ein Orgelförderkreis gebildet

Teilen
Vorheriger ArtikelDie Bürger müssen mitentscheiden
Nächster ArtikelTolle Atmosphäre in den Weinbergen
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“