Bürgermeister Stephan Hinz, Kitaleiterin Sonja Wagner und Erster Kreisbeigeordneter Steffen Wolf freuten sich gemeinsam über die Kita-Erweiterung der Einrichtung „Wunderwald“. Foto: Claudia Röhrich

BUDENHEIM – Zur Übergabe des Erweiterungsbaus des naturnahen Kindergartens „Wunderwald“ begrüßte Bürgermeister Stephan Hinz unter anderem den Architekten Winfried Klein Planer, Kita-Leiterin der Kita Sonja Wagner sowie Mitglieder des Fördervereins, des Elternausschusses sowie einige Kindergartenkinder. Erst dachte man beim ersten Bauabschnitt, dass die Anzahl der Räume sicher für die Kinder ausreichen würden. Aber durch die vielen Neubauten und der damit steigenden Einwohnerzahlen war ein zweiter Bauabschnitt fällig. Nun besuchen 74 Kinder ab dem ersten Lebensjahr die Einrichtung. Die Bauzeit war von April 2018 bis Mai 2019. Einmal war die Kita vier Tage lang geschlossen und die Bauarbeiter konnten Dinge erledigen, die während des Betriebes mit den Kindern schwerlich auszuführen waren. Kreisbeigeordneter Steffen Wolf war beeindruckt über das was er hier vorfand. Architekt Winfried Klein setzte bewusst auf Nachhaltigkeit.

 

Der zweite Bauabschnitt liege im Westen, erklärte er. Die Holzverkleidungen an den Außenwänden sind aus Lärchenholz. Die innenliegenden Decken wurden mit filigranen Holzleisten abgehängt inklusive einem Akustikabsorber. Das Gebäude verfügt auch über eine 24 cm dicke Altpapierdämmung an den Außenwänden. Das gesamte Gebäude wurde in einer Holzrahmenkonstruktion errichtet. Das Flachdach wurde begrünt. Eine Holzpellet-Heizung sorgt für ein gutes Raumklima. Die Büroräume und die Küche mussten drei Meter nach vorne hin verlegt werden. Dadurch war es möglich, den Mittelteil zu strecken. Dabei entstand insgesamt eine 300 qm große Nutzfläche. Sonja Wagner und ihr Team legen in der Einrichtung viel Wert auf Erlebnispädagogik, Inklusion und Barrierefreiheit.

Teilen
Vorheriger ArtikelBrand in Kita gelöscht
Nächster ArtikelDumm gelaufen
Claudia Röhrich
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.