Der Tag der Feuerwehr war auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg. Foto: Claudia Röhrich

DRAIS – Wehrführer Steffen Molitor begrüßte zum tag der Feuerwehr zahlreiche Besucher und Gäste. Der Frühschoppen wurde mit der Kapelle der Musikvereinigung Saulheim eröffnet. Es folgten die Feuerwehrübung der Jugendfeuerwehr, einer Aufführung der Draiser Tanzgruppe, der jungen Trommler und der Dämmerschoppen mit der Draiser Feuerwehrkapelle, dirigiert von Jürgen Haller. Der stellvertretende Ortsvorsteher Jürgen Witt (FDP) bemängelte die Ausstattung und die äußeren Gegebenheiten des Gerätehauses. Er hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, dass am jetzigen Standort, doch noch eine verträgliche Umbaulösung zum Gerätehaus kommt. Zur Übung rückten die Helfer in großer Zahl mit drei Fahrzeugen und Gerätschaften zur städtischen Kita aus. Vier Pkw standen gegenüber dem Übungsobjekt und blockierten realitätsnah den Löschfahrzeugen den Fahrweg. Es wurde ein Dachstuhlbrand angenommen, drei Personen befanden sich noch im Gebäude.

 

Die Jugendlichen der Feuerwehr waren angehalten, diese Personen zu retten und die Kita vor dem Abbrennen zu bewahren. Jugendwart Benjamin Clausing gab seinen beiden Mannschaften letzte Instruktionen, bevor die Schläuche ausgerollt und angeschlossen waren. Dann hieß es „Wasser marsch“ und die Lebensretter mussten auch gleichzeitig gegen den starken Rauch ankämpfen. Aber mit den zwei gut ausgerüsteten Atemschutzträgern waren sie davor gut gewappnet. Die zahlreichen Besucher konnten sich ein Bild von der Leistungsfähigkeit der ehrenamtlichen Jugendfeuerwehrleute und ihrem Ausbilder Clausing machen. Am Nachmittag gab es Kuchen und Kaffee. Am Abend stand allen Besuchern eine Sektbar zur Verfügung. Der Feuerwehrfuhrpark aus dem Gerätehaus war neben der Schauübung sicherlich der größte Besuchermagnet und so wurden bei den Fahrzeugen viel geschaut, gefragt und auch mal ausprobiert. Vor allem die kleinen Besucher durften sich auf den Sitzen im Löschfahrzeug einmal wie richtige Feuerwehrleute fühlen.

Teilen
Vorheriger ArtikelWas stimmt nicht an der Mainzer Geschichte?
Nächster ArtikelNaturnähe hat oberste Priorität
Claudia Röhrich
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.