MAINZ – Es ist ein Eldorado für Buchliebhaber: Bei der Mainzer Minipressen-Messe, die das Minipressen-Archiv im Gutenberg-Museum in diesem Jahr im 50. Jahr und zum 25. Mal organisiert, präsentieren 260 bibliophile Handpressen-, Klein- und Selbstverlage die neuesten Ideen und Trends. Das Feuer in der Rheingoldhalle konnte diesem Vorhaben nichts anhaben: Am 30. Mai, 14 Uhr, eröffnet Kulturdezernentin Marianne Grosse gemeinsam mit der Direktorin des Gutenberg-Museums Dr. Annette Ludwig feierlich die Messe, die dann bis einschließlich Sonntag, 2. Juni, geöffnet ist. Neben unzähligen bibliophilen Kostbarkeiten an den Ständen wartet auf die Besucher ein umfangreiches Rahmenprogramm. Der erste Höhepunkt steht am Donnerstag um 20 Uhr an, wenn Kulturdezernentin Marianne Grosse im Gutenberg-Museum den 21. V. O. Stomps-Preis der Landeshauptstadt Mainz an Friederike Jacob (Friedenauer Presse, Berlin), Otto Dettmer (ottoGraphik, Bristol UK) und Peter Zaumseil (Dreier Presse, Elsterberg) verleiht. Gekürt hat die Preisträger eine Fachjury unter dem Vorsitz von Dr. Annette Ludwig. Den Festvortrag hält der Frankfurter Lyriker Harry Oberländer.

 

Am Freitag, 20 Uhr, diskutieren namhafte Vertreter der Verlagsbranche ebenfalls im Gutenberg-Museum über „Mut statt Masse – alternatives Verlegen heute“. Ein absoluter Höhepunkt verspricht der Poetry Slam am Samstag, 20 Uhr, zu werden. Unter der Leitung des Mainzer Slam-Urgesteins Jens Jekewitz, der bereits im November vergangenen Jahres im Gutenberg-Museum den viel beachteten Gutenberg-Slam moderierte, bringen acht Literaten ihre ganz eigenen Gedanken zum Thema „Schiffchen sucht Type“ auf die Bühne des Gutenberg-Museums. Musikalisch begleitet wird der Abend vom 1. Offenbacher Herrenquertett. Während der gesamten Messezeit findet in der Rheingoldhalle und im Gutenberg-Museum ein buntes Programm weiterer Einzelveranstaltungen rund ums Drucken und Verlegen von Literatur und Buchkunst statt. In zwei Rundzelten auf dem Jockel-Fuchs-Platz lesen Autorinnen und Autoren aus ihren Büchern, kleine Besucher können beim kostenlosen Kinderprogramm künstlerische Bücher per Hand herstellen, Papier schöpfen oder ein Bilderbuchkino genießen. Die Mainzer Minipressen-Messe ist am Donnerstag und Freitag von 14 bis 19 Uhr, Samstag von 10 bis 19 Uhr und Sonntag von 10 bis 17.30 Uhr geöffnet. Weitere Informationen und komplettesProgramm unter www.minipresse.de.

Teilen
Vorheriger Artikel250 Euro bei Kaffee und Kuchen
Nächster ArtikelNoch nicht perfekt, aber deutlich besser
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.