Vorstandssprecher Armin Bork signalisierte bei der Mitgliederversammlung den über rund 350 Gästen „hohe Zufriedenheit“. Foto: Helene Braun

GONSENHEIM – Das vergangene Geschäftsjahr ist für die Volksbank Alzey-Worms mit ihrer Niederlassung VR-Bank Mainz trotz schwierigem Marktumfeld mit anhaltendem Niedrigzinsniveau und regulativen Belastungen insgesamt wieder sehr erfolgreich verlaufen. Bei der Mitgliederversammlung in der vollbesetzten Turnhalle der Turngemeinde Gonsenheim signalisierte Vorstandssprecher Armin Bork gemeinsam mit seinen Vorstandskollegen Tobias Schmitz und Franz-Josef Thümes den über rund 350 Gästen „hohe Zufriedenheit“.

Das Mainzer Vorstandsmitglied Tobias Schmitz die gute Investitionsbereitschaft von Unternehmen und privaten Haushalten im Teilmarkt Mainz, die zu dem positiven Ergebnis beigetragen habe. Für 2018 hat die Bank unter Berücksichtigung der gegebenen schwierigen Bedingungen ein sehr gutes Ergebnis eingefahren. Die Bilanzsumme hat sich im Vergleich zum Vorjahr um 190,4 Mio. Euro auf 3.715,8 Mio. Euro erhöht. Haupttreiber war dabei das starke Kundenkreditgeschäft mit einem Plus von 174,3 Mio. (6,8 %) auf 2.739,6 Mio. Euro. In diesem Zusammenhang stellte Bork mit der Online-Kreditvermittlungsplattform „GenoPace“ ein neues digitales Vertriebsinstrument vor.

Das Betriebsergebnis vor Bewertung verringerte sich um 2,7 Mio. Euro auf 35,0 Mio. Euro. Grund dafür sind einerseits die Zahlungen für die Kreditvermittlungen Euro und andererseits Pensionsrückstellungen. Somit ist man mit dem Ergebnis sehr zufrieden, wie Tobias Schmitz betonte. Mit 12,4 Mio. Euro an Steuerzahlungen leistete die Bank einen wichtigen Beitrag zum Gemeinwohl.

Schmitz stellte auch das bankeigene ServiceCenter in Nierstein vor, wo ergänzend zu den  Geschäftsstellen über fachlich intensiv geschulte und kompetente Mitarbeiter die persönliche Kommunikation von Mensch zu Mensch per Telefon oder E-Mail montags bis freitags durchgängig von 8:00 bis 19:30 Uhr stattfindet. Zu den besonderen Ereignissen der Bank im Mainzer Raum im vergangenen Jahr zählten unter anderem die begehrten Fastnachtsempfänge in Gonsenheim und Finthen sowie der gemeinsame Besuch des Oktoberfestes. Im Teilmarkt Mainz unterstützt die Bank Vereine und karitative Einrichtungen mit mehr als 200.000 Euro bei der Verwirklichung ihrer Projekte. Insgesamt schüttete die Bank rund 700.000 Euro an Spenden aus.

Tobias Schmitz schloss seine Ausführungen mit dem Hinweis auf die in der ersten Etage der Beratungsstelle Mainz-Finthen untergebrachte Ortsverwaltung von Mainz-Finthen. Die Räumlichkeiten in der Poststraße wurden Mitte 2017 von der Stadt angemietet. Die Mieteinnahmen des ersten Jahres von 13.320 Euro spendete die VR-Bank Mainz Mitte April 2019 dem neuen Förderverein Mainzer Bürgerhäuser. Danach entführte Dr. Volker Busch aus Regensburg mit seinem Vortrag: „Keine Angst vor Stress – was uns glücklich macht und gesund (er)hält“ die Gäste auf die Reise durch die Welt von Geist und Gehirn.

Teilen
Vorheriger ArtikelNeumitglieder herzlich willkommen
Nächster ArtikelGegenbesuch erfolgt im Herbst
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig und seit 2014 Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.