Die dauergeparkten Campingwagen, Wohnwagen und Anhänger in der Biebricher Straße beschäftigten erneut den Ortsbeirat. Foto: Oliver Gehrig

AMÖNEBURG – Die dauergeparkten Campingwagen, Wohnwagen und Anhänger in der Biebricher Straße beschäftigten nun erneut den Amöneburger Ortsbeirat. Auslöser waren die Pläne der Wiesbadener Verwaltung, in der Biebricher Straße den bestehenden Radweg von der Kreuzung Dyckerhoffstraße bis in Höhe der Kaiserbrücke zu verlängern. Der Wiesbadener Magistrat bearbeitet gerade eine Vorlage, wonach in beide Fahrtrichtungen ein jeweils 1,50 Meter breiter Radstreifen, ein sogenannter „straßenbegleitender Schutzstreifen“, angelegt werden soll. Die Biebricher Straße hat danach eine ausreichende Restfahrbahnbreite von 5,50 Metern. „Somit schlagen wir zwei Fliegen mit einer Klappe“, meinte Ortsvorsteher Rainer Meier (SPD), der sich davon nicht nur Vorteile für die Radfahrer verspricht, sondern auch hofft, die Dauerparker in der Straße loszuwerden. Allerdings werde das Problem dadurch nur verlagert, war sich der Ortsbeirat einig. „Wo sollen die vielen parkenden Autos hin?“, fragte Alexander Stritter (CDU) rhetorisch in die Runde. Er vermutet, dass sich die Dauercamper dann andere Straßen in Amöneburg suchen. Der Ortsbeirat lässt prüfen, ob in der Biebricher Straße eine Tempo-30-Zone von der Dyckerhoffstraße bis zur Kaiserbrücke eingerichtet werden kann und Schilder „Achtung Radfahrer/Fußgänger“ beidseitig am Dammweg aufgestellt werden können. Zudem soll laut Prüfantrag des Gremiums ein Zebrastreifen in Höhe des Kurt-Beecker-Wegs errichtet und das Parken für Schwerlaster auf dem angrenzenden Parkplatz verboten werden.

Hintergrund der Vorsichtsmaßnahmen ist, dass in unmittelbarer Nähe anstelle der Kita Dyckerhoff „Villa Bambini“ eine provisorische Kita als Containerlösung errichtet wird. Bis zu 100 Kinder haben dort Platz, hinzu kommen die 70 Kinder der benachbarten Kindertagesstätte Am Helgenpfad.

Weiteres Thema im Ortsbeirat waren Zuschussanträge. 600 Euro erhält das Team der AKK-Kulturtage, weitere 1000 Euro die Paddler-Gilde Amöneburg für Sanierungsarbeiten.

Teilen
Vorheriger ArtikelEin Trio an der Vorstandsspitze
Nächster Artikel22. AKK-Kulturtage in der Vorbereitung
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.