Das Organisatorinnen-Trio der AKK-Kulturtage stellte sich und das Programm jetzt im Amöneburger Ortsbeirat vor. Archivfoto: Oliver Gehrig

AMÖNEBURG – Die 22. AKK-Kulturtage werfen ihre Schatten voraus. Sie stehen von 23. August bis 22. September auf dem Programm und locken mit rund 40 Einzelveranstaltungen wie etwa Konzerten, Lesungen, Ausstellungen und Rundgängen nach Amöneburg, Kastel und Kostheim. Die Eröffnung ist am Freitag, 23. August, im Kostheimer Weingut Bachusspeicher. Erste Einblicke in das weitere Programm gab das Organisatorinnen-Trio Claudia Bau aus Kostheim, Ute Sixel aus Gustavsburg und Sabine Kronenberger aus Kastel jetzt in der jüngsten Sitzung des Amöneburger Ortsbeirates.

„Amöneburg war im vergangenen Jahr bis auf das Sommerfest auf dem Sportplatz nicht vertreten“, bedauerte Claudia Bau und warb für mehr Unterstützung. „Wir wollen die Amöneburger motivieren, mitzumachen.“ In diesem Jahr gebe es zumindest einen zweiten Amöneburger Programmpunkt. In der Gustav-Adolf-Gedächtniskirche stellen in einer Veranstaltung für Kinder der Pfarrer und der Organist die Orgel als „Königin der Instrumente“ vor. Weitere Programmpunkte sollen 2020 folgen, wenn die Kulturtage wieder im Stadtteil eröffnet werden. „Wir stehen dem positiv gegenüber“, versicherte Ortsvorsteher Rainer Meier (SPD). Denkbar sei etwa ein Fest bei der Paddler-Gilde. Zudem soll das Programm der Kulturtage 2019 im Schaukasten der Amöneburger Ortsvereinigung in der Dyckerhoffstraße veröffentlicht werden. „Das Wichtigste ist, dass die Menschen miteinander ins Gespräch kommen“, betonte Bau.

Erstmals wirkt der Tierpark Kastel bei den diesjährigen Kulturtagen mit. Der benachbarte Aquarienverein Cyperus veranstaltet wieder seinen Tag der offenen Tür. Neu ist auch eine Lesung des Förderkreises Gedenkstätte um Hartmut Bohrer (AUF/Linke) mit IGS-Schülern der Wilhelm-Leuschner-Schule. Sie lesen aus einem Buch über Synthi und Roma. Dazu gibt es Etno-Jazz. Der Kostheimer Gesangverein Harmonie veranstaltet erstmals ein „Rudel-Singen“.

Teilen
Vorheriger ArtikelRadweg für die Biebricher Straße
Nächster ArtikelAuf Tour in Mainz
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.