Doris Pfeiffer - Meierer übergab weit mehr als 700 Unterschriften an Oberbürgermeister Michael Ebling und Sozialdezernent Dr. Eckart Lensch. Foto: Helene Braun

LAUBENHEIM –Gelöst ist das Problem nicht, aber Hoffnung gibt es für den Bolzplatz am Jungstück. Denn was Sozialdezernent Dr. Eckart Lensch erst kürzlich zugesagt hat, bestätigte nun OB Michel Ebling und schnürte ein Paket daraus. Bei der Übergabe von mehr als 700 Unterschriften der Bürger, die sich seit zwei Jahren bereits gegen den Kitastandort am Jungstück wehren, sagte Ebling: „Wir machen jetzt mal ein Jahr gar nichts.“ Immerhin ein Teilerfolg für die Anwohner mit der Sprecherin Doris-Pfeiffer-Meierer. Gekommen waren bestimmt 100 Bürger und Politiker. Ein Jahr soll die Absicht, am Jungstück eine Kita zu bauen, ruhen. In dieser Zeit können noch Vorschläge eingebracht werden, die Stadt werde jeden davon ernsthaft prüfen. „In einem Jahr treffen wir uns wieder“, sagte Ebling zu. Die Antwort auf die Frage, warum denn die bereits vorgeschlagenen Grundstücke keine Aussicht auf Erfolg haben, blieben Lensch und Ebling bislang schuldig. Die Argumentation, die Kita müsse unbedingt auf die Hangseite, können Anwohner und Eltern nicht nachvollziehen (wir berichteten mehrfach).

 

Aus der eigenen Argumentation für den Bolzplatz aber klang Begeisterung für die vielfältigen Nutzungsmöglichkeiten. Der pädagogische Wert der Kombination von Spielmöglichkeit sowohl für die Kleinen wie die Größeren sei unbezahlbar, machte Pfeiffer-Meierer klar. Natürlich brauche man eine Kita, aber an diesem Platz wäre das ein zu hoher Preis, befindet sie. „Die Kinder können fünf, sechs Stunden toben am Tag und sind auch ausgeglichener. Soziale Kompetenzen vermitteln die Großen und die Kleinen untereinander“, sagte die Sozialpädagogin. Die Älteren langweilten sich auf vielen Spielplätzen zu Tode. Hier könnten die Kinder sogar Schlitten fahren im Winter. Doris Pfeiffer-Meierer und die anderen sind vorerst beruhigt und sehen einen Vorteil in der Öffentlichkeitswirksamkeit der Aktion. „Die Laubenheimer wissen nun Bescheid und die Verantwortlichen können sich nicht mehr herausreden“, sagte Pfeiffer-Meierer zur Lokalen Zeitung. Wer also eine Idee für ein Kita-Grundstück hat, möge sie an Ortsvorsteher Gerd Strotkötter, Sozialdezernent Dr. Eckart Lensch oder an den Oberbürgermeister richten.

Teilen
Vorheriger ArtikelIn die Pedale treten
Nächster ArtikelKinder bewiesen eigenen Geschmack
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.