Im Schatten der Römersteine kamen die Vereinsmitglieder zum Fest zusammen. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM/ZAHLBACH–Er heißt „Quartus Aquaeductus Romanus“ und hat schon etliche Jahre auf dem Buckel. Die Rede ist, wie der Name schon sagt, vom vierten Römerstein, gesehen von der Unteren Zahlbacher Straße aus. Quartus war 2010 das 100. Vereinsmitglied des Vereins für Heimatgeschichte Bretzenheim und Zahlbach. Ihm zu Ehren richtet der Verein jedes Jahr im Mai ein kleines Fest an den Römersteinen aus, das diesmal trotz des bisher verregneten Monats bei wunderbar sonnigem Wetter über die Bühne ging. „Da Quartus nicht zu uns kommen kann, kommen wir einmal im Jahr zu ihm“, erläuterte der Vorsitzende Dr. Erich Zehnder den Hintergrund. Zehnder begrüßte rund 30 Gäste, darunter Ortsvorsteherin Claudia Siebner und die weiteren Ortsbeiratsmitglieder Michael Wiegert und Peter Schau (beide SPD) sowie Uwe Trier (CDU). Als besondere Attraktion spielte Vereinsmitglied Rainer Wittemann auf seiner Trompete „Der Mai ist gekommen“.

 

Dazu gab es Maibowle, die im Hause Zehnder selbst zubereitet worden war. Der besondere Dank des Vorsitzenden ging an Schäfer Günter Dorn, der regelmäßig das Areal rund um die Römersteine vom Grünbewuchs bis zu einer Höhe von drei Metern zurückschneidet. Der Vorsitzende war wieder in das Kostüm von Quartus geschlüpft und hatte einige launige Zeilen zum Besten gegeben. Er erinnerte daran, dass das Monument der Römersteine dringend sanierungsbedürftig ist: „Was einst noch Herrn Goethe hat sehr gut gefallen, droht heute klammheimlich zu zerfallen.“ Der Verein für Heimatgeschichte Bretzenheim und Zahlbach hat derzeit 80 Mitglieder. Beim Brezelfest im Juni gibt der Verein in diesem Jahr einen Rückblick auf seine Geschichte und seine Veranstaltungen. Nächstes Eventist am Sonntag, 6. Oktober, um 19 Uhr die Vortragsführung von Gebhard Kurz zum Thema „Theologie in Bronze und Stein“ in der Kirche St. Bernhard.

Teilen
Vorheriger ArtikelViel Spaß beim Boule
Nächster ArtikelEin Meister seines Instrumentes
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.