MAINZ – Die CDU-Stadtratsfraktion kritisiert das Radfahrkonzept in der Großen Bleiche. Wie der verkehrspolitische Sprecher der Stadtratsfraktion, Thomas Gerster, erklärte, habe die Stadt wieder einmal die Chance verpasst, eine wirkliche Verbesserung für den Radverkehr zu erreichen. Gerster wiederholt die Kritik, die er während des gesamten Planungsprozesses an der Neuplanung der Großen Langgasse geäußert hat. „Leider hat die Stadt auch nach dem Desaster in der Bahnhofstraße nichts dazu gelernt. Es ist nicht nachvollziehbar, wie man in heutiger Zeit eine Straße ohne sicheren Radwegestreifen neu planen kann“, so Gerster.

 

Gerade in der Großen Langgasse hätte sich die Chance ergeben, unter Umwidmung der nicht genutzten Busspur in der Weißliliengasse einen durchgehenden Radweg vom Südbahnhof bis zum Hauptbahnhof zu schaffen. „Leider hat die Verkehrsdezernentin wieder einmal ihre Arbeitskraft darauf verschwendet, den Verkehrsteilnehmern das Leben schwer zu machen, anstatt eine wirkliche Verbesserung für den Radverkehr herbeizuführen“, erklärt Gerster abschließend.

Teilen
Vorheriger ArtikelDer schnelle Lebensretter
Nächster ArtikelSparda-Gewinnsparverein fördert Zirkusprojekt
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.