Innehalten in ungewohntem Ambiente - möglich in St. Johannis. Foto: kga

MAINZ – Hektik am Arbeitsplatz, der Einkauf muss erledigt werden, im dichten Trubel der Innenstadt ist kein ein Durchkommen, da kann der Stressfaktor leicht bis in ungesunde Höhen steigen. Einen Ausgleich zu diesem leider allzu oft zur Alltäglichkeit gewordenen Phänomen können Mainzer und Mainzbesucher jetzt einmal im Monat im alten Dom St. Johannis finden. Obwohl die Kirche immer noch von Bauzäunen umringt ist und das Innere wegen der Ausgrabungs- und Restaurierungsarbeiten immer noch einer Baustelle gleicht, bietet Stadtpfarrer Gregor Ziorkewicz jetzt über den Sommer hinweg Andachten mit dem Titel „MittagsZeit“ an. Eine halbe Stunde Gespräch und Gebet, 30 Minuten wohltuende Entschleunigung. Schon als Ziorkewicz die Türen öffnet ist das Interesse groß. Weit über 30 Personen betreten von der Rückseite die Kirche, wo auf etwa 20 Metern über dem aufgegrabenen Kirchenboden auf einem Gerüst mit groben Holzplanken die Möglichkeit geschaffen wurde, hier endlich auch wieder Gottesdienste und kleinere Konzerte abhalten zu können.

 

Der Altar und ein Rednerpult aus einfachem Holz, sechs Reihen Bestuhlung, das reicht. Die kleine Orgel ertönt, der Pfarrer sucht seinen Platz in der „Kanzel“, „sich Zeit nehmen, zur Ruhe kommen, im Einkaufstrubel eine kleine Unterbrechung genießen. Lassen Sie Ihre Augen in diesem Raum spazieren gehen und genießen Sie die Texte, von denen die Bibel voll ist“, sagt er. Und es wirkt fast schon meditativ. „Wohl denen, die in deinem Hause wohnen“, zitiert Ziorkewicz den Psalm 84, spricht vom verheerenden Feuer in Notre Dame und die Trauer und Angst der Menschen und dem Gefühl von Vergänglichkeit und des Ausgeliefertsein e angesichts dieser „verloren gegangenen Seelenwohnung“, Ein Wiederaufbau werde nie mehr das sein, was es war, der Reiz und die Würde des Jahrhunderte-Alten, das so vieles Miterlebte, in seinen Mauern getragen hat. Die nächste Andachten sind jeweils freitags um 12.30 Uhr am 7. Juni, 23. August und 27 September. Außerdem lädt Ziorkewicz auch ein zur offenen Führung durch St. Johannis am 8. Juni um 11.30 Uhr.

Teilen
Vorheriger ArtikelBald ertönt wieder der volle Klang
Nächster ArtikelSolide und gesunde Finanzen
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.