Gründungsversammlung für den Verein zur Förderung des kirchlichen Lebens. Foto: Claudia Röhrich

LERCHENBERG – Es wurde ein neuer Förderverein gegründet. Man einigte sich darauf, dass der vorläufige Name wie folgt lautet: Verein zur Förderung des kirchlichen Lebens Mainz-Drais und Mainz-Lerchenberg e.V. und eine Kurzform im Laufe der Zeit kreiert wird. Der Verein dient zur ideellen, materiellen und finanziellen Stütze katholischer kirchlicher und sozialer Einrichtungen: in Drais Maria Königin und in Lerchenberg St. Franziskus. Vermieden wurde der Gebrauch des Namens St. Marien, offizieller Name der beiden katholischen Gemeinden. Aufgrund von der größer werdenden Anzahl an Austritten, nicht getauften Menschen und dem demografischen Wandel werden die kommenden Aufgaben der Kirche auf immer weniger Katholiken verteilt. Der Verein setzt sich das Ziel, die bauliche Erhaltung der kirchlichen Bauwerke und der dazugehörigen Kunstgegenstände zu fördern.

 

Der Vorstand des neuen Fördervereins. Foto: Claudia Röhrich

Die Gründungsversammlung fand im Anschluss an die letzte Mitgliederversammlung des Orgelbauvereins St. Franziskus Lerchenberg statt, geleitet von Dr. Klaus Lenhard. Vor zehn Jahren wurde dieser Verein aus der Taufe gehoben. Sein Ergebnis konnte sich sehen lassen: So steht heute in St. Franziskus eine wunderbare Orgel. Nach den großen Spendenvolumen von insgesamt 260 000 Euro wird der restliche Kontobetrag für künftige Orgelreparaturen verwendet. Nachdem sich 32Gründungsmitglieder gefunden hatten, durften diese ihrer Satzung zustimmen. Weitere wichtige Aufgabe des Leiters war die Wahl des Vorstands: Erster Vorsitzender ist Erwin Wollstädter, Zweiter Vorsitzender Matthias Zackel, Markus Gillenberger amtiert als Schriftführer, als Schatzmeisterin Gudrun Drehsen-Sohn.

Teilen
Vorheriger ArtikelEine wichtige Zielgruppe
Nächster ArtikelBald ertönt wieder der volle Klang
Claudia Röhrich
Seit Februar 2015 bin ich als freie Journalistin bei der Lokalen Zeitung tätig. Zuvor arbeitete ich nach meinem Informatikstudium viele Jahre als IT-Koordinatorin. Seit zwei Jahren bin ich als freie Journalistin im Deutschen Fachjournalistenverband (DFJV) akkreditiert. Die in vielerlei Hinsicht anspruchsvollen oder originellen lokalen Veranstaltungen motivieren mich bei Recherche und Verfassen meiner Artikel.