Beigeordneter und IKuM-Aufsichtsratsvorsitzender Wolfgang Bärnwick (2. v. r.) sowie IKuM- Geschäfsführer Michael Sinn (1. v. r.) freuen sich über die Fertigstellung des neuen Wohnmobilstellplatzes und testeten ihn mit zwei erfahrenen Wohnmobilisten. Foto: IKuM GmbH

INGELHEIM – Die Stadt verfügt über einen neuen Wohnmobilstellplatz. Damit wird die Rotweinstadt für Wohnmobil-Touristen deutlich attraktiver. Ziel bei der Schaffung des Wohnmobilstellplatzes war es, die touristische Infrastruktur auszubauen und ein Angebot für die touristisch wichtige Zielgruppe der Wohnmobilisten zu schaffen. Der neue Wohnmobilstellplatz befindet sich auf dem Parkplatz „Im Blumengarten“, auf dem es nun einen ausgewiesenen Parkbereich nur für Wohnmobile gibt, der kostenfrei und ohne Anmeldung nutzbar ist. Zur Ausstattung des Stellplatzes gehören eine Stromversorgungssäule mit acht Stromanschlüssen und eine Servicestation zur Versorgung mit Frischwasser, die per Münzeinwurf gegen Gebühr genutzt werden können. Zudem ist eine Station zur Entsorgung der Chemietoilette sowie eine Ablaufrinne zur Entsorgung des Abwassers vorhanden. Von Vorteil sind dort ebenso die naheliegenden Einkaufsmöglichkeiten, Gaststätten und Freizeiteinrichtungen, wie das Freibad und das Gelände am Ika-See.

 

Die Bushaltestelle „Im Blumengarten“ befindet sich unmittelbar am Platz. Zudem konnte vorhandene Infrastruktur genutzt werden, wie die bereits vorhandenen Parkflächen und die in der Nähe liegenden Leitungen für Strom, Wasser und Abwasser. Wohnmobilisten finden den neuen Stellplatz ab sofort neben den Wegweisern im Stadtgebiet auch auf den touristischen Websites ingelheim-erleben.de und rheinhessen.de, sowie in den Online-Portalen mobilisten.de, stellplatzfuehrer.de, promobil.de, der Stellplatz-Radar App von promobil und auf stellplatz.info.

Teilen
Vorheriger ArtikelSparda-Gewinnsparverein fördert Zirkusprojekt
Nächster ArtikelIm Mittelpunkt stehen die Gebäude
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.