Die Alt- und die Neubesitzerin Sabrina Schumann und Vera Vrijburg freuen sich über die Wiedereröffnung. Foto: Jennifer Mohr

HECHTSHEIM – Eine Renaissance feierte das Mooi Boutique & Café in der Alten Mainzer Straße 26 im Hechtsheimer Ortskern am 1. Mai, sodass der Redewendung „Alles neu macht der Mai“ mit Inhaberin Vera Vrijburg wieder Leben in das bis zum Ende gutlaufende Konzept eingehaucht wurde.

„Ich bin einfach nur froh,  dass es weitergeht, sagte die ehemalige Besitzerin Sabrina Schumann mit einem lachenden und einem weinenden Auge am Tag der Wiedereröffnung, an dem sie selbst hinter der Kaffeetheke stand und nicht nur die kulinarischen Wünsche der altbekannten und der neuen Gäste erfüllte. Sie werde dem Mooi auch weiterhin mit Rat und Tat zur Seite stehen. Darauf wurde feierlich Secco vom Wein & Gut Bernhard und Malenka Stenner ausgeschenkt und darauf angestoßen, dass ebenso die Tradition des „Secco-Freitags in eine zweite Runde geht.

Mit der neuen Inhaberin Vera Vrijburg hat das Mooi eine würdige Nachfolgerin gefunden, die zudem auch noch eine echte Niederländerin ist. Sie wird künftig selbst zwischen Holland und Deutschland pendeln, um die neusten Produkte wie Möbel sowie Dekorations- und Geschenkartikel im Holland- und im Skandinavien Stil nach Hechtsheim zu bringen. Vor allem die „Stroopwafels, eine holländische Honigwaffel, wird neuer Begleiter der beliebten Heißgetränke. Auch wenn die Waffeln zu der Tasse Tee oder den Kaffees der Rösterei Müller als echter Importschlager genossen werden können, setzt Vera Vrijburg vor allem auf den Verkauf regionaler Produkte, immer den Gedanken der Nachhaltigkeit im Hinterkopf.

„Individuelle Beratung,  Inspiration und vor allem die Wohlfühlatmosphäre sollen den Laden zu dem zweiten Wohnzimmer machen, das er schon von Anfang an gewesen ist, verkündet Vera Vrijburg. „Außerdem habe ich noch so einige kreative Ideen, wie man die Räume des Mooi  nutzen kann, ergänzt die Ladenbesitzerin. „Ich möchte Künstler unterstützen, kreative Workshops für Frauen und Männer anbieten und auch die Lesung von ,Tage wie Türkis der Mainzer Autorin Jennifer Hilgert im vergangenen November soll nicht die letzte dieser Art gewesen sein.“

 Die Kuchen sowie weiß- und türkisfarbene „M-Kekse”, das „M steht hier für Mooi und Mainz, von „Frau Schmidt Cakery aus Mombach, mit der Mainzer Skyline verziert, sollen für eine entspannte Auszeit sorgen oder als Mitbringsel dienen. „Einen Mooi-Moment zum Mitnehmen, auch für Zuhause. Das niederländische Wort „mooi“ bedeutet übrigens „schön“. Für weitere schöne  Augenblicke bietet der Hinterhof mit seiner Hängematte zusätzliche Plätze, gerade in den warmen Tagesstunden ist er ein wahrer Schatz für Sonnenanbeter. „Es hat was in Hechtsheim gefehlt, als das Mooi Mitte März geschlossen hat. Jetzt heißt es auf ein Neues“, so eine treue Kundin.

Teilen
Vorheriger ArtikelHeimatliebe und Weltoffenheit vereint
Nächster ArtikelGeburtstagsfest mit Andacht, Sekt und Selters
Jennifer Mohr
Im Dezember 2017 bin ich mit Mann und Tochter von San Francisco nach MZ-Hechtsheim gezogen. Auf dem Hunsrück bin ich geboren, entscheidende Ereignisse meines Lebens habe ich allerdings in Mainz erlebt. Mein FSJ als Schulhelferin am Schloßgymnasium, meine erste WG in Mombach oder die Ausbildung zur Erzieherin an der Sophie-Scholl-Schule. Seit 2014 schreibe und veröffentliche ich Gedichte und Bücher unter meinem Mädchennamen “Hilgert”, damit er mir nicht abhanden kommt. Zur Lokalen bin ich durch einen glücklichen Zufall gekommen, denn: Poesie ist überall.