Applaus für jeden einzelnen Marathonläufer gab es auch in Kostheim. Foto: Ralph Keim

KOSTHEIM – Ein sportliches Spektakel war auch in diesem Jahr wieder der Gutenberg-Marathon. Und auch die 20. Auflage dieses sportlichen Highlights der Landeshauptstadt Mainz führte durch die beiden AKK-Stadtteile Kastel und Kostheim. Und längst Tradition hat dabei die vom Turnverein Kostheim organisierte Marathon-Party auf Höhe der Schneckenbrücke. Hier begrüßte TVK-Ehrenvorsitzender Werner Böttner, der an der Strecke wohnt, praktisch jeden vorbeikommenden Läufer persönlich und feuerte ihn unter dem Applaus der Zuschauer am Wegesrand bestens gelaunt an. Bei für die Zuschauer nicht ganz so schönem, aber für die Läufer durchaus bestem Wetter gab es rund 20 Kilometer hinter dem Startpunkt Marathon-Party-Stimmung pur. Kurz vor 11 Uhr passierte die Spitzengruppe die Kostheimer Schneckenbrücke, um nach einem Bogen Kurs zurück auf Mainz zu nehmen.

Kurz vor 11 Uhr passierte die Spitzengruppe die Kostheimer Schneckenbrücke. Foto: Ralph Keim

Aber auch in Kastel standen zahlreiche Zuschauer an der Strecke. Den Marathon gewann übrigens Andrzej Rogiewicz aus Polen, der die 42,195 Kilometer in 2 Stunden, 21 Minuten und 24 Sekunden schaffte. 21 Sekunden später passierte Pavlo Veretsky aus der Ukraine die Ziellinie, gefolgt von Ahmed Nasef aus Italien. Bei den Frauen siegte mit 2:41:39 Stunden Remalda Kergyte-Dauskudiene aus Litauen vor Ilham Elmouradi (2:42:36) aus Marokko und Valentina Kilyarskaya (2:43:23) aus der Ukraine. Im Halbmarathon gewann Selama Amariam Estopia (TV Alzey) mit einer Zeit von 1:06:03 Stunden vor Tom Thurley (1:07:24) und Abdi Uya Hundessa (1:10:24 Stunden)

Teilen
Vorheriger ArtikelDiebstahl aus Fahrzeug eines Zulieferers
Nächster ArtikelHeimatliebe und Weltoffenheit vereint
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“