Der Niersteiner Künstlerkreis war mit einer Ausstellung zu Gast im Nieder-Olmer Rathaus. Foto: Annette Pospesch

Seit über dreißig Jahren bereichert der Künstlerkreis Nierstein die kulturelle Landschaft Rheinhessens mit Malerei und Skulpturen. Die generationenübergreifende kreative Gruppe umfasst mittlerweile zwanzig Künstler und Künstlerinnen, die sich verschiedenen Schwerpunkten und Stilrichtungen verschrieben haben. Nun waren 14 Mitglieder des Kreises auch mit einer Werksschau im Rathaus der Verbandsgemeinde Nieder-Olm zu sehen.

Die erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde, Doris Leiniger-Rill, lobte bei der Vernissage  die Vielfalt der Exponate, die mit ihrer farbigen Leichtigkeit den Frühling in die Ausstellungsräume gezaubert haben. „Den Bildern ist die kreative Leidenschaft  und Schaffensfreude, mit der die Künstlerinnen und Künstler zu Werke gegangen sind, förmlich anzusehen“, sagte sie und wünschte den Mitgliedern des Kreises weiterhin viel Spaß bei diesem besonderen Hobby.  Der Sprecher der Kreises, Dirk Nowak, bedankte sich bei der Verbandsgemeinde für die Möglichkeit in diesem Hause ausstellen zu können.

Drei bis vier Mal pro Jahr stellen die Mitglieder ihre Kunstwerke in Gruppen und Einzelausstellungen aus. „In der Regel unterliegen diese keinem spezifischen Thema und die Künstler entscheiden selbst, welche Exponate sie in den Ausstellungen zeigen möchten“, informierte Nowak. In Nieder-Olm waren 40 verschiedenartige Malereien in unterschiedlichsten Techniken sowie Fotografien zu sehen. Von abstrakten über symbolhafte bis hin zu realistischen Schaustücken reichte die Palette. Großformatige graphische Arbeiten wechselten sich ab mit kleinen realistischen Tierportraits, florale Ornamentik mit Pop-Art, analoge Fotokunst mit an Höhlenmalerei erinnernde Kunst auf Leder.

Teilen
Vorheriger ArtikelEs ist lauter am Himmel geworden
Nächster ArtikelSchüler – Demo für den Klimaschutz
Annette Pospesch
Seit 15 Jahren arbeite ich für die Lokale Zeitung. Redaktionell verantwortlich bin ich für die Ausgabe "Rheinhessen". Die Themen sind breit gefächert und immer nah an den Menschen. Vereinsarbeit, Kultur und Kommunalpolitik berücksichtige ich wie soziales Engagement oder Alles rund um Kirche, Schulen und Kitas. Darüber hinaus schreibe ich für unser Magazin "heiraten" und verfasse Texte für unsere Anzeigenkunden.