Die neue Blütenkönigin Candia (Mitte) mit ihren Prinzessinnen Nina (links) und Sarah. Foto: Ralph Keim

BUDENHEIM – Budenheim hat eine neue Blütenkönigin: Am Samstagabend des zweitägigen Blütenfestes hatten die Besucher in der Waldsporthalle die Wahl. Und sie entschieden sich für Candia Singh. Ihr zur Seite stehen Nina Dickob und Sarah Sauerzapf als Prinzessinnen. Die drei jungen Frauen repräsentieren übrigens das 60. Blütenkönigshaus in der Geschichte Budenheims. Das Rahmenprogramm des mehrstündigen Wahlabends gestaltete die Mainzer Musical-Factory, die die Besucher in mehreren Blöcken durch bekannte Musicals führte, beispielsweise Tanz der Vampire oder auch Sister Act. Und zwischendurch stellten sich die drei Bewerberinnen ihrem Publikum vor. In der Pause dürfen die Besucher dann auf der Eintrittskarte ihre Kreuzchen machen. Doch Bürgermeister Stephan Hinz hielt den Spannungspegel hoch.

 

Das vorherige Königshaus hielt zum Abschied einen launigen Rückblick. Foto: Ralph Keim

Denn zunächst hieß es ebenfalls in mehreren Blöcken: Abschied nehmen vom amtierenden Königshaus mit Anna-Lena Belkowski als Blütenkönigin 2018/2019 und ihren drei Prinzessinnen Josefine Joneleit, Liliana Singh und Katrin Veit. Dann kam der Moment, als Bürgermeister Hinz das Ergebnis verkündete. Und wie es Tradition ist, bekam auch das neu gewählte Königshaus 2019/2020 von ihren Vorgängerinnen die Krönchen auf den Kopf gesetzt und die Mäntel umgehängt. Candia war sichtlich überrascht und nahm als erstes die Glückwünsche ihrer beiden Prinzessinnen entgegen. Die 16 Jahre alte Candia ist die Schwester der jetzt ehemaligen Blütenprinzessin Liliana. Deren Erfahrungen haben sie dazu bewogen, sich um die Krone zu bewerben. Candia ist in Budenheim aktiv als Tänzerin beim CCB, außerdem engagiert im Landesjugendverband der Gemeinschaf Christlichen Lebens.Auf das Königshaus kommen in den kommenden knapp zwölf Monaten zahlreiche Repräsentationstermine zu. Und wie man beim Rückblick der vorherigen Majestäten schmunzelnd zur Kenntnis nehmen konnte, werden dabei meistens leckere Köstlichkeiten aufgetischt

Teilen
Vorheriger ArtikelKettenreaktion im Parkhaus
Nächster ArtikelEin Rinnsal ist kein reißender Gebirgsbach
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“