MAINZ – Nach der Fastnacht ist vor der Fastnacht. Bürgermeister Günter Beck und Wirtschafsdezernentin Manuela Matz bestätigten heute, dass die Fastnachtskampagne 2020 in der Rheingoldhalle wie geplant durchgeführt werden kann. Für die kommende Saalfastnacht stehen dann wieder der Gutenbergsaal sowie der bis dahin frisch sanierte Kongress-Saal zur Verfügung.Nachdem einige Vereine in der diesjährigen Fastnachtskampagne aufgrund der laufenden Sanierung des Kongress-Saals auf alternative Räume und Locations ausweichen mussten, wird in der Kampagne 2020 der gewohnte Zustand im Mainzer Kongresszentrum hergestellt sein. So werden die Fastnachtsvereine zukünftig wieder auf die beiden großen Räume – Gutenbergsaal und Kongress-Saal –zurückgreifen können.

 

Die Planungen der Kampagne 2020 sind bereits angelaufen. Günter Beck blickt freudig voraus: „Der aktuelle Baufortschritt zeigt, dass die Sanierung des Kongress-Saals zügig voranschreitet und die Fastnachtskampagne 2020 in der Rheingoldhalle außer Gefahr ist. Hierfür geht der Dank an alle am Bau beteiligten Akteure und insbesondere auch an die MAG für die professionelle Projektsteuerung. Es freut mich besonders, dass der beliebte und bestens für die Fastnacht geeignete Kongress-Saal im kommenden Jahr wieder zur Verfügung stehen wird.“Manuela Matz fügt hinzu: „Die Fastnacht ist eine der wichtigsten und imageprägendsten Veranstaltungen in Mainz. Trotz Umbauphase konnte die vergangene Kampagne in der Rheingoldhalle erfolgreich umgesetzt werden. Dennoch sind wir nun froh, dass der Kongress-Saal perspektivisch wieder für die kommenden Fastnachtskampagnen sowie für große Kongresse, Tagungen und Events verfügbar ist.“

Teilen
Vorheriger Artikel„Park-Haus“ wenigstens renovieren
Nächster ArtikelNeuer Vorstand gewählt
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.