Der Generalkonsul der Republik Korea besuchte unlängst das Gutenberg-Museum. Foto: Gutenberg-Museum

Hoher Besuch im Gutenberg-Museum: Der neue Generalkonsul und Leiter der Außenstelle Bonn der Botschaft der Republik Korea, Dooyoung Lee, war in Begleitung von Botschaftsrat Taeyoung Park nach Mainz gekommen.

Elke Schutt-Kehm, stellvertretende Museumsdirektorin, erinnerte in ihrer Begrüßung an die seit Jahrzehnten traditionell guten Beziehungen des Hauses zu südkoreanischen Kulturinstitutionen. Die Wanderausstellung „Fortschritt! Frisch gepresst“ des Gutenberg-Museums war an verschiedenen Stationen in südkoreanischen Museen, unter anderem dem „Early Printing Museum“ in Cheongiu, unterwegs, wo sich Direktorin Annette Ludwig von der Zugkraft Gutenbergs beim koreanischen Publikum selbst überzeugen konnte.

Die derzeitige Sonderausstellung im Gutenberg-Museum „Ohne Zweifel Gutenberg?“ wurde mit kostbaren Leihgaben aus Korea, die zum Teil noch nie zuvor das Land verlassen hatten, unterstützt. Der Nachbau einer asiatischen Werkstatt, der in Korea für diese Sonderausstellung geschaffen wurde, erweist sich als Besuchermagnet. Der Generalkonsul zeigte sich über diese Kooperationen sehr erfreut.

Die Besichtigung im Museum begann mit einer Demonstration in der Gutenberg-Werkstatt. Dabei konnte der Generalkonsul selbst ausprobieren, mit welchem Kraftaufwand zu Gutenbergs Zeiten gedruckt wurde. Ein Rundgang führte durchs ganze Haus, vom Tresorraum mit den Gutenberg-Bibeln und weiteren Highlights der Druckgeschichte bis zu Kinderbüchern, Papiertheater und Pressehistorie.

Teilen