Der Engel „Mathilda“ wurde zerstört. Foto: Werner Lehr

FINTHEN – Das Entsetzten stand ihr im Gesicht geschrieben, als die Finther Künstlerin Marita Blum den von ihr geschaffenen Engel „Mathilda“ zerstört am Käsebrot-Heiligenhäuschen vorfand. Mitte April muss das Kunstwerk, das neben der Madonna am Käsebrod-Heiligenhäuschen stand, zerstört worden sein. Das Käsebrod-Heiligenhäuschen wird jährlich von vielen Besuchern aufgesucht. Hier finden Maiandachten statt und der Heimat- und Geschichtsverein Finthen hat Führungen mit großer Beteiligung zu dieser Stätte vorgenommen. Wallfahrten führten hier vorbei. Erst vor wenigen Jahren fand eine kostspielige Restaurierung statt.

Teilen
Vorheriger ArtikelAlice Pietschmann im Amt bestätigt
Nächster ArtikelAuf Plastik verzichten
Werner Lehr
Ich bin seit 1992 von Zeit zu Zeit mit dem Verfassen von Berichten und Werbetexten beschäftigt. Nach dem erfolgreichen Abschluss in den Bereichen Rhetorik und moderner Kommunikationstechnik habe ich mich mit der aktuellen Berichterstattung aus den Bereichen Vereine, Wirtschaft, Kultur, Lokalpolitik und dem kirchlichen Bereich beschäftigt. Ab 2018 freue ich mich auf eine neue Herausforderung bei der Lokalen Zeitung in Mainz.