Insgesamt gingen beim Maarauelauf mehr als 600 Teilnehmer an den Start. Foto: Ralph Keim

KOSTHEIM – Mehr als 600 Teilnehmer vom Kindesalter bis zum Senior gingen beim 28. Maarauelauf des TV Kostheim an den Start. Bei der 28. Auflage des beliebten Lauf-Events herrschten für Breitensportler durchaus angenehme Rahmenbedingungen. Es war zwar kühl und leicht windig, aber es gab keinen Regen.

Die Rahmenbedingungen waren nicht schlecht. Es herrschte kühle, aber trockene Witterung. Foto: Ralph Keim

Auch in diesem Jahr boten sich drei Gruppen: Wer die drei Runden lief, hatte mehr als elf Kilometer vor sich. Zwei Runden entsprachen 7400 Meter, eine Runde entsprechend 3,7 Kilometer.

Die Läufer kamen nicht nur aus Mainz und Wiesbaden, sondern aus dem ganzen Rhein-Main-Gebiet. Für nicht wenige bedeutete der Maarauelauf eine willkommene Vorbereitung auf den Mainzer Gutenberg-Marathon, der am 5. Mai über die Bühne geht.

Aber auch zahlreiche Gruppen, Initiativen und Firmen gingen auf der Maaraue an den Start, was an den entsprechenden T-Shirts unschwer zu erkennen war. Und der TV Kostheim schickte nicht nur Läufer an den Start. Selbstverständlich musste ein solches Event auch organisatorisch gestemmt werden. Die Läufer erlebten eine autofreie Maaraue, Steigungen mussten nicht bewältigt werden.

Der TVK bietet Laufeinsteigern eine eigene Laufgruppe: Diese Gruppe trifft sich donnerstags um 18 Uhr für 60 Minuten im Foyer des TVK-Sportzentrums, Hauptstraße 12, in Kostheim. Trainiert wird bei jedem Wetter. Die Teilnehmer sollten neben Laufschuhen auch jahreszeitlich angepasste, bequeme Kleidung und etwas zum Trinken mitbringen.

Weitere Infos unter 06134/280298 oder gs@turnverein-kostheim.de.

Teilen
Vorheriger ArtikelZufriedene Radfahrer leben in Ingelheim
Nächster Artikel333 Euro übergeben
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“