Uwe Abel (Vorstandsvorsitzender Mainzer Volksbank), Maike van den Boom, Katharina Reschke und Kurator Utz Heinzelmann (v. li.) im MVB-Forum. Foto: MVB

MAINZ – Auch dieses Jahr war das MVB-Forum in Mainz gut gefüllt mit geladenen Gästen, die vom Programm der traditionellen Veranstaltung‚ Kultur und Wirtschaft viel erwarteten. Uwe Abel, Vorstandsvorsitzender der MVB, versprach den Gästen in seiner Begrüßung, dass Ausstellung und Vorträge keine Wünsche offen lassen. Die Bestsellerautorin Maike van den Boom verdeutlichte mit ihrem Vortrag „Grüße aus den Ländern, in denen unsere Zukunft der Arbeit schon lange Gegenwart ist“, auf welchem Wege Arbeitgeber ein glückliches Unternehmen und somit glückliche Mitarbeiter schaffen. In folge ihrer zweijährigen Reise durch 13 Länder besuchte sie 30 skandinavische Unternehmen in Norwegen, Schweden und Dänemark. Die Erfahrungen, die sie in diesen innovativen Ländern gesammelt hat, brachte sie hierbei inspirierend ein. Nach den Ausführungen Van den Booms wurde der kulturelle Teil der Veranstaltung von Kurator Utz Heinzelmann eröffnet: die Ausstellung „Vorzeigeobjekt“ von Katharina Reschke, in der sie Stillleben mit Designobjekten des vergangenen Jahrhunderts zeigt. Reschke intensiviert die Faszination ausgesuchter Wunschobjekte und distanziert sich von funktionaler Gebundenheit, um somit der Sinneswahrnehmung Freiraum zu gewähren. Die Künstlerin selbst sagt über ihre Kunst, dass ihre Bilder keine Kopfgeburten sind: „Ich denke sie mir nicht aus, sondern ich werde sozusagen gepackt von einem optischen Ereignis, das mich reizt.“ Blumenvasen, Kerzenständer und Lampen im Tiffany-Stil als Mittelpunkt ihrer Stillleben gibt es noch bis zum 17. Mai im MVB Forum zu betrachten – Montag bis Donnerstag 9 bis 18 Uhr,freitags 9 bis 13 Uhr.

Teilen
Vorheriger Artikel119 Preisträger für Rheinland-Pfalz
Nächster ArtikelNeues Wohnquartier endlich realisieren
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.