ALTSTADT – „70 Meter lange Züge mit einer Kapazität von 480 Fahrgästen passen nicht in unseren dicht bebauten Stadtteil. Für ausreichend lange Haltestellen lassen sich fast keine Standorte finden. Das Ergebnis wäre eine CityBahn, die zwar durch die Altstadt fährt, aber kaum hält“, heißt es in dem Beschluss, der auf einem SPD-Antrag basiert, der den übrigen Fraktionen mit großer Mehrheit befürworteten. In der Antragsbegründung forderte Andreas Behringer (SPD) Verkehrsdezernentin Katrin Eder(Grüne) dazu auf,„endlich die Mainzer Interessen gegenüber Wiesbaden“ zu artikulieren. Die SPD sei klar für eine Straßenbahn zwischen Mainz und Wiesbaden, aber gegen eine überdimensionierte Stadtbahn. Jürgen Hoffmann (SPD) unterstrich, wie wichtig es zudem sei, in der Altstadt auf Oberleitungen zu verzichten: „Oberleitungen stören nicht nur das Stadtbild erheblich, sondern sind auch ein Problem für das Anleitern der Feuerwehr.“ Zudem seien dort laut Stadtplanungsamt 100 Bäume durch die Oberleitungen einer CityBahn gefährdet. Bei der Variante Ludwigsstraße sei gar die gesamte Baumallee bedroht. Dass sich die CityBahn GmbH erst nach zwei Jahren auf Druck der SPD dem Thema Oberleitungen zuwende, zeige die Defizite bei der Planung.

Teilen
Vorheriger ArtikelNeues Wohnquartier endlich realisieren
Nächster ArtikelFrühstück an der Baustelle
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.