Die Anwohner haben einen Kontrollposten errichtet und ermahnen regelmäßig die illegal agierenden Autofahrer. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – Am Autobahnkreuz Mainz-Süd bleibt die Auffahrtrampe von der A63 auf die A60 in Richtung Bingen weiterhin geschlossen. Das bedeutet, dass sich viele Autofahrer aus Richtung Alzey und Umgebung am Autobahnkreuz verbotene Schleichwege suchen, obwohl es eine ausgeschilderte Umleitung über die Ausfahrt Bretzenheim an der Alten Ziegelei gibt. Stattdessen fahren viele bereits an der Ausfahrt Bretzenheim Süd ab, um dann entweder auf der Haifa-Allee einen verkehrswidrigen U-Turn hinzulegen, ebenso verbotenerweise über den Wirtschaftsweg zu fahren oder im Färberweg im verkehrsberuhigten und nur für Anlieger geöffneten Bereich den Kreisel zu nutzen. Die Anwohner laufen dagegen Sturm und haben im Färberweg morgens seit einer Woche einen Kontrollposten angelegt. Sie zählten in der Morgenstunde von 7 bis 8 Uhr zwischen 70 und 102 illegale Verkehrsbewegungen.

„Verkehrsfluss ist notwendig, aber es kann nicht sein, dass die Anwohner darunter leiden“, sagt Ortsvorsteherin Claudia Siebner (CDU), die bereits seit einer Woche jeden Morgen mitkontrolliert und die Autofahrer ermahnt, doch bitte die offizielle Umleitung zu benutzen. „Wir haben hier einen Kreiselverkehr, es ist brandgefährlich, auch die Gürtler-Straße und Am Schleifweg werden als Ausweichmöglichkeiten genutzt.“ Viele Autofahrer haben Alzeyer oder Mainzer Land-Kennzeichen. Ihre Reaktionen auf die Zählung und die Ermahnung sind recht unterschiedlich. Einige sind wütend, andere sind einsichtig, wieder andere zeigen sich überrascht, dass es eine offizielle Umleitung gibt, die sie offenbar übersehen haben.

Landwirt Stefan Arnold vom benachbarten Hof kommt hinzu. Er kann wegen der aufgestellten Barken derzeit mit seinen landwirtschaftlichen Maschinen nicht abbiegen. „Eine Dauerlösung kann das nicht sein“, sagt er. „Es ist gefährlich, wir haben hier große Schülerströme“, sagt eine Anwohnerin des Färberwegs mit Blick auf die illegal agierenden Autofahrer.

Die Polizei habe bereits signalisiert, nicht dauerhaft jeden Morgen kontrollieren zu können, sagt Siebner. Sie fordert den Landesbetrieb Mobilität auf, eine verträgliche Lösung zu finden. Zudem sollte die vorhandene offizielle Umleitung über die Ausfahrt Bretzenheim besser gekennzeichnet werden.

Teilen
Vorheriger ArtikelOstereiersuchen und Handball spielen
Nächster ArtikelAusflug ins mörderische Rheinhessen
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.