Milana Scheu, Kira Fleischer und Finja Lange starteten in der C2-Klasse (W3 Kombi). Foto: Helene Braun

Laubenheim – Wenn die Kinder und jungen Mädchen bei den Meisterschaften, die der Verein Sport + Akrobatik Laubenheim (SAV) ausrichtet, ihr akrobatisches Können zeigen und wie selbstverständlich durch die Lüfte wirbeln, bleibt den Zuschauern fast der Atem weg. 350 Menschen schätzte Vorsitzender Martin Graw auf den Rängen. Und „offen“ wurden die RLP-Meisterschaften zurecht: Es kamen Sportler aus neun Vereinen, aber auch aus vier Landesverbänden (RLP, Hessen, Saarland und Sachsen). Insgesamt waren es knapp 80 Formationen (Paare und Gruppen) und damit rund 200 Sportler. „Etwas stolz sind wir natürlich, dass auch ein Verein aus Sachsen (Krostitzer SV) in Laubenheim war“, sagte Graw im Anschluss an die Siegerehrung, die er mit den Trainern Galin Kiryakov und Caro Frick durchführte. Für den SAV hieß es am Ende: fünf Mal Gold, Mal Silber und drei Mal Bronze und eine rundum gelungene Veranstaltung.

Nach der akademischen Feier zum Jubiläum am Wochenende zuvor war diese Landesmeisterschaft die zweite große Veranstaltung binnen acht Tagen. Sehr viel für einen kleinen Verein. Großes Lob zollte Graw der jungen Trainerin und Kampfrichterin Caroline Frick. Sie hatte im Vorfeld nicht nur alle Meldungen und Musiken gesammelt und sortiert. Sie hatte auch die Startliste erstellt und am Wettkampf selbst im Kampfgericht einen sehr guten Job gemacht. Auch die neuen Eltern hätten sich sehr gut eingefügt und geholfen.

Sportlich betrachtet konnten Sophia Backfisch und Mathilda Bach das Verbandsinterne Ranking bei den Damen-Paaren der Altersklasse Jugend vor dem Paar aus Bad Sobernheim knapp für sich entscheiden. Wohl nicht zu erwarten war die Silbermedaille des C1-Klasse Trios Juna Weck, Tamara Ploch und Alba Reicheneder. In der sehr großen Konkurrenz von 14 Damen-Gruppen zeigten die Drei eine choreografisch sehr ausdrucksstarke Übung. Aber auch die Technik-Kampfrichter hatten nicht viel zu bemängeln.

Der dritte Platz in der C1-Klasse Damen-Paare von Isabel Koss, Hanna Grabellus zeigt, dass der SAV im Bereich des jungen Nachwuchses (C1-Klasse) in den Hauptdisziplinen Damen-Paare und Gruppen sehr gut aufgestellt ist und die jungen Nachwuchstrainer gute Arbeit leisten.

Schön natürlich auch, dass die Startgemeinschaft des KKSV und SAV Mainz Isabel Wiesbach, Emma Graw und Josefina Klein in ihrem ersten gemeinsamen Wettkampf – trotz erst kurzem gemeinsamen Trainings und Verletzung kurz vor dem Wettkampf – schon zwei gute Übungen auf der Matte zeigen konnten. Schön aber auch, dass solch eine Startgemeinschaft bei zwei konkurrierenden Vereinen so reibungslos klappt. Knapp das Treppchen verpasst (Platz 4) haben das Damen Paar C2-Klasse Kim Paul, Zainab Kholte-Zerhounie. Lediglich ein Zeitfehler trennt sie von der Goldmedaille.

Graw zog Bilanz: „Mit unserem Abschneiden bin ich sehr zufrieden. Insbesondere die Platzierungen in der C1-Klasse (Damen-Paare und Gruppen) sind mir persönlich sehr wichtig. Gerade dort zeigt sich die Entwicklung unseres Nachwuchses. Aber auch das Abschneiden von Sophia, Mathilda (Jugend W2) war wieder gut.“

Teilen
Vorheriger ArtikelVerbindung zum Ärztehaus gesichert
Nächster ArtikelWohnungsbau ist ein Schwerpunkt
Helene Braun
Seit 2003 bin ich für die Lokale Zeitung journalistisch tätig. Von 2014 bis Ende 2018 war ich Redaktionsleiterin für die Mainzer Stadtteile und die Verbandsgemeinde Bodenheim. Meine heutigen Schwerpunkte liegen auf allem, was im und vor Ort geschieht und für die Leser interessant ist. Dies sind Berichte, Reportagen und Fotos aus Lokalpolitik, Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Vereinen, zu besonderen Events und kuriosen Begebenheiten.