Umstritten sind die Verkehrseinengungen in der Marienborner Straße. Foto: Oliver Gehrig

BRETZENHEIM – Im Zuge des Neubaus der Mainzelbahntrasse entstanden die beiden umstrittenen Verkehrseinengungen in der Marienborner Straße, die nun erneut eines der Topthemen im Bretzenheimer Ortsbeirat waren. Die bürgerliche Koalition aus CDU, ÖDP und FDP verabschiedete einen gemeinsamen Antrag an die Verwaltung, die beiden Einengungen zu beseitigen. SPD und Grüne stimmten gegen diesen Antrag.

„Die beiden Einengungen müssen beseitigt werden, denn sie verursachen mehr Chaos als sie uns nutzen“, erklärte CDU-Fraktionssprecher Manfred Lippold. Nach seiner Beobachtung entstehen bei hohem Verkehrsaufkommen zwischen 17 und 19 Uhr regelmäßig lange Rückstaus, da zudem die Straßenbahn stets die Grünschaltung erhält. Durch das Rangieren vor den Einengungen könnten sogar eher Unfälle entstehen, so Lippold. „Es geht darum, den Verkehrsfluss zu erhöhen“, ergänzte Uwe Marschalek (FDP). „Wir wollen keine Rennstrecke daraus machen, aber Stop and Go zu Gunsten der Umwelt verhindern.“ Zur höheren Sicherheit der Kindergarten- und Schulkinder soll an der betreffenden Stelle eine Ampelanlage oder ein Zebrastreifen errichtet werden.

„Wir können nicht zustimmen“, entgegnete Michael Wiegert (SPD). Die Verengungen seien ein Ergebnis der Bürgerbeteiligung im Mainzelbahn-Projekt gewesen und würden auch von der Schulleitung begrüßt. Wiegert: „Die Verengungen erfüllen genau ihren Zweck, es gibt auch keine höheren Unfallzahlen.“ Dr. Martin Letz (Grüne) sprach sich dafür aus, den Antrag zu vertagen und den Schulleiter anzuhören. Dieser Antrag der Grünen wurde mit den Stimmen von CDU, ÖDP und FDP abgelehnt.

Weiteres Verkehrsthema im Ortsbeirat war erneut die Regelung für Radfahrer im Ortskern, gegen die Einbahnstraße fahren zu dürfen. In der Diskussion zu einem ÖDP-Antrag wurden erneut die bekannten Argumente der Autofahrerfraktion und der Radfahrerfraktion ausgetauscht. In einem Vororttermin mit der Verwaltung an den neuralgischen Stellen wie etwa in der Wilhelmsstraße will der Ortsbeirat zu einer Lösung kommen. Dieser Kompromissvorschlag wurde bei einer SPD-Gegenstimme angenommen.

Teilen
Vorheriger ArtikelVielfach ehrenamtlich engagiert
Nächster ArtikelDie Frauen streiken und Josef vielleicht auch
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.