Für mehr Sicherheit: Mehr als 1250 Waffen wurden vernichtet. Foto: Kreisverwaltung

MAINZ – Container voll mit Schusswaffen, Totschlägern und verbotenen Gegenständen – was sich nach einem Waffenfund größeren Ausmaßes anhört, ist jährliche Routine:  In einer gemeinsamen Aktion des Landkreises Mainz-Bingen und der Stadt Mainz wurden insgesamt über 1250 Waffen mit einem Gesamtgewicht von rund 1,1 Tonnen endgültig aus dem Verkehr gezogen.

Im Stahlwerk wanderten diese zunächst in den Schredder und anschließend in den Hochofen. Die Waffen wurden beschlagnahmt oder abgegeben, einmal im Jahr findet der Abtransport zum Schreddern und Einschmelzen statt.

Mehrmalige Verschärfungen des Waffengesetzes veranlassen Waffenbesitzer aus den unterschiedlichsten Gründen, sich von ihrer Flinte oder ihrem Revolver zu trennen. Auflagen zur sicheren Verwahrung legaler Schusswaffen werden immer kostspieliger und aufwendiger. Wer eine solche nicht nachweisen kann oder aus anderen Gründen – wie Erbangelegenheiten – an eine nicht gewollte Waffe kommt, kann diese in der Kreisverwaltung straffrei abgeben.

Das vernichtete Sammelsurium wird außerdem durch Gegenstände ergänzt, die die Polizei beschlagnahmte. Das Repertoire reicht von Gewehren und Pistolen über Wurfsterne, Elektroschocker und Schlagstöcke bis hin zu verbotenen Stichwaffen. Der Transport zu den Stahlwerken fand unter strengen Sicherheitsvorkehrungen der Bereitschaftspolizei Koblenz statt.

Teilen
Vorheriger ArtikelInvestition von 20 Millionen Euro
Nächster Artikel„Sie tun, was Gott selbst tut“
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.