Fünf Jahrzehnte Landkreis, drei Landräte und eine Landrätin (v. li.): Johann Wilhelm Römer, Gerulf Herzog, Claus Schick und Dorothea Schäfer. Foto: Ralph Keim

BODENHEIM – Der 7. Juni 1969 war ein bedeutender Tag für die Region: Mit der Kreisreform wurden die vorherigen Mainz und Bingen zu einem neuen Kreis vereint: Der Landkreis Mainz-Bingen bekam sogar noch Kommunen aus den ehemaligen Kreisen St. Goar und Bad Kreuznach zugewiesen und reichte fortan von Bacharach bis Guntersblum. Erster Landrat war Herbert Bickel, der bis 1976 amtierte.
Sitz des Landkreises war zunächst der Erthaler Hof in Mainz. Eigentlich ein Unding, schließlich gehört Mainz eben nicht zum Landkreis, was zu kontroversen Diskussionen und großer Skepsis führte. Erst Mitte der neunziger Jahre zog die Verwaltung nach Ingelheim um, wo ein neues Gebäude gebaut worden war. Seit dem 1. Januar 1996 ist Ingelheim Sitz der Kreisverwaltung.

Die Kunsthistorikerin Anke Sprenger führte in die Ausstellung ein.

Die Geschichte des Landkreises Mainz-Bingen dokumentiert eine Sonderausstellung, die jetzt in Bodenheim gestartet ist und in den kommenden Monaten in weiteren Kommunen zu sehen sein wird. Zur Ausstellungseröffnung kam nicht nur die amtierende Landrätin Dorothea Schäfer, sondern auch drei ihrer vier Vorgänger: Claus Schick, Gerulf Herzog und Johann Wilhelm Römer schwelgten in Erinnerungen.

Der frühere SPD-Landrat Schick und der CDU-Mann Franz-Josef Bischel erinnerten sich gemeinsam an frühere Zeiten. Foto: Ralph Keim

Die Kunsthistorikerin Anke Sprenger führte in die Ausstellung ein. Die Schautafeln beleuchten nicht nur die Geschichte des Landkreises Mainz-Bingen, sondern auch wichtige Themen wie die Wirtschaft und die Kultur und natürlich den Exportschlager: der Wein. Weitere Themen sind der Natur- und Umweltschutz, die Bildung, die Verkehrsentwicklung und das Soziale. Videobotschaften der Landräte sowie einige Utensilien (darunter der Landrat-Sessel, der vier Amtsinhaber erlebt hat) runden die Ausstellung ab.
Während der Eröffnung bekräftigten die Redner die Geschichte des Landkreises trotz aller Skepsis und emotionaler Diskussionen als Erfolg.

Die Ausstellung ist in Bodenheim im Rathaus der Verbandsgemeinde noch bis zum 17. April zu sehen. Vom 23. August bis 6. September wird sie im Ingelheimer Kreishaus, vom 14. bis 31. Oktober in der Verbandsgemeinde Nieder-Olm zu sehen sein. Weitere Ausstellungsorte sind in Planung.

Teilen
Vorheriger ArtikelSteffen Jans will Bürgermeister werden
Nächster Artikel40. Brezelfest wirft Schatten voraus
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“