Im Kunst-Leistungskurs der zwölften Klassenstufe ist eine große Palette diverserser Kreationen entstanden. Foto: Elke Fauck

GONSENHEIM – Zeichnungen, Aquarelle, Acrylmalerei, Collagen, Plastiken und sogar die Illustration eines Buches sind die Resultate aus drei Jahren Kunst-Leistungskurs des Otto-Schott-Gymnasiums. Sieben Schülerinnen präsentieren bis Mitte April montags bis donnerstags von 14 bis 17 Uhr ihre Werke im Stadtteiltreff.
Kunsterzieherin Susanne Erbe ist fasziniert von den künstlerischen Entwicklungsstufen ihrer Zöglinge. Die Lehrerin erläuterte, jeder Schüler müsse mit Skizzierungen beginnen, ungeachtet dessen ob es sich um gegenständliche oder abstrakte Zeichnungen handele. Die gegenständlichen Skizzen seien zunächst für die räumlichen Grundlagen von Bedeutung.

Der Lehrplan sei sehr trocken, aber die Schüler dürften nach dieser Richtlinie autonom arbeiten und ihrer Kreativität freien Lauf lassen, was erheblich zur Motivation beitrage. „Die Schüler haben den Pflichtthemen ihre Gestalt verliehen“, fügte Erbe hinzu.
Themen wie „unsichere Zeiten und Fluchträume“, Aquarelle mit Stillleben, Selbstportäts frei nach Caravaggios „Bacchus“ in Form von Zeichnungen, inszenierte Fotografie nach Cindy Sherman, Illustrationen zu Höhlensagen für ein Buch von Höhlenforscher Hans Morlo, wunderschöne Plastiken aus Ton zum Thema „Wasserspeier“, um nur einige Exponate zu nennen, geben einen Einblick in die breite Palette der Schülerarbeiten.
Der Löwenkopf aus Ton von Katja Cremille erinnert den Betrachter sofort an „König der Löwen“. Cremille verriet, dass sie auch noch einen Fisch hatte, der aber leider der Witterung nicht standhielt.

Der musikalischen Umrahmung der Vernissage verlieh Veronika Fábos mit ihrer wunderbaren Stimme eine besondere Note. Auf der Gitarre wurde sie von Vanessa Ernst begleitet.

Teilen
Vorheriger ArtikelNur für die Busse
Nächster ArtikelBei einer Taufe kennengelernt
Elke Fauck
Seit November 2013 arbeite ich als freie Mitarbeiterin für die Lokale Zeitung. Hauptsächlich schreibe ich für Gonsenheim, Mombach und Finthen – aber auch gelegentlich andere Vororte oder die Innenstadt. Ich favorisiere kulturelle Veranstaltungen wie Vernissagen, Konzerte etc., auch während der Fastnachtszeit bin ich sehr gerne für die Lokale unterwegs. Doch die Mischung macht’s – deshalb berichte ich über alle Themen.