Seit Oktober hat die Theatertruppe des Katholischen Kirchenchors „Cäcilia“ unter der Regie von Hannah Gömpel geprobt. Demnächst folgen die beiden Aufführungen. Foto: Ralph Keim

LÖRZWEILER – Jeder kennt diesen Spruch: Ist die Katze aus dem Haus, tanzen die Mäuse. Die Autorin Beate Irmisch hat daraus eine Komödie gemacht: „Geht die Katze, tanzen die Mäuse“. Dieses Stück führt der Katholische Kirchenchor 1838 „Cäcilia“ am letzten Wochenende im März in der Hohberghalle auf. Regie führt – wie beim Stück im Vorjahr – Hannah Gömpel.
„Geprobt haben wir seit Oktober“, erläutert Pia Lang, Vorsitzende des Katholischen Kirchenchors, bei dem Theateraufführungen seit knapp einem Jahrhundert Tradition haben. Pia Lang steht seit mehr als 40 Jahren auf der Theaterbühne des Kirchenchors. „Bislang hatten wir unsere Aufführungen im Januar“, erläutert die weiter. Inzwischen habe man die Vorstellungen jedoch auf die Zeit nach Fastnacht verlagert.
Bei „Geht die Katze, tanzen die Mäuse“ stehen insgesamt neun Darsteller auf der Bühne. „Früher war es ja ein ungeschriebenes Gesetz, dass beim Theater nur aktive Sänger mitwirken können, inzwischen sind wir aber davon abgerückt,“ so Pia Lang weiter. Zum Bühnenbild habe jeder beigetragen.

Die Theateraufführungen sind wie folgt: Samstag, 30. März, 19 Uhr, und am Sonntag, 31. März, 18 Uhr. Der Eintritt kostet 9 Euro. Der Vorverkauf findet am Sonntag, 24. März, von 11 bis 11.30 Uhr im Pfarrheim Lörzweiler statt, sowie anschließend bei Pia Lang, Am Birnbaum 32, Telefon 06138/6938. Die Restkarten gibt es an der Abendkasse.
Zur Generalprobe am Freitag, 29. März, ab 17 Uhr sind alle Kinder bei freiem Eintritt eingeladen.

Teilen
Vorheriger ArtikelRestaurierung abgeschlossen
Nächster ArtikelFalscher Oberkommissar Weber
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“