Ortsvorsteherin Eleonore Lossen-Geißler (li.) und die Künstlerin Beate F. Mertel während der Vernissage von „Naturnah“. Foto: Ralph Keim

MOMBACH – Auch in einer mehr und mehr urbanisierten Region gibt es glücklicherweise noch Natur. Allerdings muss man meistens schon genauer hinsehen – besonders innerhalb der Stadt, wo außerhalb der Gärten eher kleine Pflanzen gedeihen, sieht man von den Bäumen einmal ab. Mit dieser Natur hat sich die in Nieder-Olm lebende Künstlerin Beate F. Mertel auseinandergesetzt.                                                                                  Ihre Ausstellung „Naturnah“ zeigt sie noch bis Mitte Mai in der Mombacher Bürgermeisterei an der Hauptstraße. Die Ausstellung ist zweigeteilt. Großformatige Werke zeigen Pflanzen, an denen man im Alltag in der Stadt wahrscheinlich vorbeigeht, ohne sie groß zu beachten, zum Beispiel die wilde Möhre. Der zweite Block der Ausstellung zeigt Werke, die auf Fotografien basieren, die Beate F. Mertel gemacht hat. Diese Fotos sind Basis für die weitere Bearbeitung. Dabei hat die Künstlerin auch hier die Abbildung beziehungsweise Interpretation von Pflanzen integriert. Diese etwas kleinformatigeren Werke hat Beate F. Mertel vor die Seiten eines botanischen Lehrbuchs aus dem Jahr 1916 gesetzt. Mit der Betrachtung kann sich der Besucher der Ausstellung somit auch in die vor 100 Jahren vorherrschenden Erkenntnisse der Bonatik einlesen, was durchaus zum Schmunzeln einlädt.

Die Ausstellung „Naturnah“ ist noch bis 14. Mai zu sehen. Foto: Ralph Keim

 „Mit meinen hier in Mombach ausgestellten Werken will ich künstlerisch die pflanzliche Artenvielfalt darstellen, die auch in einem bebauten Umfeld vorherrscht“, erläuterte die Künstlerin, die auch Geographin und Botanikerin ist. Die gezeigten Kunstwerke entstanden seit Mitte 2017, einige von ihnen aus den ersten Wochen dieses Jahres. Auch will die Künstlerin, die in Nieder-Olm zusammen mit drei weiteren Künstlerinnen ein Atelier betreibt, zum Nachdenken anregen. Zum Nachdenken darüber, wohin die mehr und mehr fortschreitende Versiegelung führt.                                                              Die im Rahmen der 2013 in Mombach gestarteten Reihe „Kultur vor Ort“ präsentierte Ausstellung „Naturnah“ von Beate F. Mertel ist noch bis 14. Mai in der Bürgermeisterei an der Hauptstraße zu sehen – montags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr, dienstags außerdem von 14 bis 18 Uhr. Am 26. März, 16. April und am 14. Mai ist die Künstlerin vor Ort und lädt von 16 bis 18 Uhr zum Künstlergespräch ein.

Teilen
Vorheriger ArtikelGlaube, Hoffnung und Liebe
Nächster ArtikelRestaurierung abgeschlossen
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“