Die „MundArtisten“ (von links: Jens Teschner, Matthias Keil und Claudia Presser) traten kürzlich im Katholischen Gemeindezentrum auf. Foto: Ralph Keim

LAUBENHEIM – Kein Zweifel: Rheinhessen ist schön, und die Rheinhessen haben ihre ganz persönliche Lebensart und Lebensfreude. Das wurde kürzlich auch im Katholischen Gemeindezentrum deutlich, wo die „MundArtisten“ auftraten. Der Erlös des Abends geht zugunsten des Fördervereins der Katholischen Kita von Laubenheim.
Das Mundart-Trio „Die MundArtisten“ besteht aus Claudia Presser, Matthias Keil und Jens Teschner. Im Katholischen Gemeindezentrum präsentierten sie unter dem Motto „Emool ebbes anneres“ (auf Hochdeutsch: einmal etwas anderes) die rheinhessische Lebenart in gesungener und gesprochener Form. Und da zur rheinhessischen Lebensart nun auch einmal etwas für den Magen gehört, servierten Aktive des Fördervereins Wein, Spundekäs und andere Leckereien. Die Besucher im voll besetzten Saal erlebten so einen angenehmen und entspannten Abend.

Der Förderverein unter dem Vorsitz von Lisa Dewes unterstützt seit 20 Jahren die Katholische Kita in Laubenheim finanziell und ideell. Seine Einnahmen erzielt der Förderverein nicht nur über die Mitgliedsbeiträge, sondern auch über Spenden und Veranstaltungen wie der am Abend mit den „MundArtisten“.
Und finanzielle Unterstützung kann die Kita immer gebrauchen, beispielsweise für die zahlreichen Projekte, die den in der Kita betreuten Jungen und Mädchen Spaß machen. Auch bei der Gartenaktion am 23. März stehen die Aktiven des Fördervereins den Erzieherinnen und den Eltern unterstützend zur Seite.
Daneben organisiert der Förderverein das Jahr über zahlreiche Veranstaltungen oder beteiligt sich daran, beispielsweise kürzlich am Sturm auf die Laubenheimer Ortsverwaltung, bei dem die Aktiven die Narren ebenfalls mit dem leiblichen Wohl versorgten.

Die „MundArtisten“ gibt es seit mittlerweile knapp zehn Jahren und sind von Anfang an der heutigen Besetzung unterwegs. Gegründet hat sich die Formation über die Veranstaltung „Lesevergnügen“. Für die Texte, die zum Teil zu bekannten Melodien gesungen werden, ist überwiegend der in Saulheim lebende Jens Teschner verantwortlich.
Als nächstes treten die „MundArtisten“ am 29. Juni in Bodenheim im Rahmen von „Kultur im Park“ auf, in Laubenheim erst wieder am 24. Oktober im Rahmen des beliebten „Lesevergnügens“.

Teilen
Vorheriger ArtikelFrühlingsfest lockt nach Hechtsheim
Nächster ArtikelMainz-Nord muss bestehen bleiben
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“