Wirtschaftsdezernentin Manuela Matz beim Festakt anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Finther Gewerbevereins. Foto: Ralph Keim

FINTHEN – Seit 100 Tagen im Amt – der Festakt anlässlich des 70-jährigen Bestehens des Gewerbevereins fand an einem für Manuela Matz ganz besonderen Tag statt. Denn so lange amtiert die CDU-Politikerin mittlerweile als Mainzer Wirtschaftsdezernentin.
Ihr Grußwort im Atrium-Hotel ging über das übliche Lob hinaus. Themen wie das Zentrenkonzept und die Entwicklung der Gewerbegebiete seien auch in Finthen von großer Bedeutung, außerdem die Verkehrsentwicklung, bekräftigte Manuela Matz. Besonders das Zentrenkonzept, das die Wirtschaftsdezernentin gleich zu Beginn ihrer Amtszeit ganz oben auf die Agenda gesetzt hat, müsse vor dem Hintergrund der Digitalisierung und der Tatsache, dass Mainz in Konkurrenz zu anderen Städten im Rhein-Main-Gebiet stehe, neu beleuchtet werden.

„Es ist wichtig, dass sich die Bürger eines Stadtteils auch in ihrem Stadtteil versorgen können“, unterstrich Manuela Matz, die in diese Aussage Finthen ausdrücklich mit einbezog. „Und Finthen hat alles, was man zum Leben braucht.“ Historisch zurückblickend erinnerte die Wirtschaftsdezernentin daran, dass der Gewerbeverein auch nach dem Motto „Gemeinsam ist man stärker“ gegründet wurde. Damals wie heute trage der Gewerbeverein maßgeblich zum Funktionieren des gesellschaftlichen Lebens in Finthen bei.

In ihrer Rede bekräftigte die Wirtschaftsdezernentin auch, dass sie das Gespräch mit den Gewerbevereinen in Mainz und damit auch mit der Finther Einrichtung suchen werde, um diese zu unterstützen. Im Herbst sei beispielsweise ein Gespräch mit dem Vorstand des Finther Gewerbevereins geplant.

Teilen
Vorheriger Artikel„Darauf kann Finthen stolz sein“
Nächster ArtikelJiddische Musik mit „Klezmers Techter“
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“