Zum Gottesdienst an Fastnachtsonntag kamen viele Fastnachter. Foto: Werner Lehr

FINTHEN – Mit einem fastnachtlich gestalteten Gottesdienst in der katholischen Pfarrkirche Sankt Martin begann der Fastnachtssonntag. Begleitet von Finther Garden und Vereinen zogen Pfarrer Thorsten Geiß, Pfarrer Andreas Berger und Diakon Markus Guinchard in die Kirche ein.
Die Gläubigen waren überwiegend bunt kostümiert, so auch ein Teil der Messdiener. Pfarrer Geiß hielt seine Predigt in Reimform und schnitt unter anderem den Klimawandel an, aber auch den Missbrauchskandal in der Kirche. Dass auch die Kirche ihre Fehler erkennen und neue Wege gehen müsse, war eine seiner Aussagen.

„Wir leben im Schatten des Doms“ war eines der fastnachtlichen Lieder, welches aus den heiligen Hallen erklang. Im Anschluss ging es ins katholische Gemeindezentrum St. Martin in den Agnes-Pfeifer-Saal. Der Fastnacht- und Brauchtumsverein Finther Freiherrn und Freifrauen hatte Freibier spendiert.
Von den Finther Reservisten erhielt Pfarrer Geiß einen Orden mit Fähnchen und Urkunde und wurde gleichzeitig zum Feldgeistlichen ernannt.

Teilen
Vorheriger ArtikelAushängeschild der Straßenfastnacht
Nächster ArtikelStütze der Straßenfastnacht
Werner Lehr
Ich bin seit 1992 von Zeit zu Zeit mit dem Verfassen von Berichten und Werbetexten beschäftigt. Nach dem erfolgreichen Abschluss in den Bereichen Rhetorik und moderner Kommunikationstechnik habe ich mich mit der aktuellen Berichterstattung aus den Bereichen Vereine, Wirtschaft, Kultur, Lokalpolitik und dem kirchlichen Bereich beschäftigt. Ab 2018 freue ich mich auf eine neue Herausforderung bei der Lokalen Zeitung in Mainz.