FINTHEN – Die letzten Zugnummern waren gerade vorbeigezogen, als sich der Schalterraum der VR-Bank Alzey-Worms in Finthen mit Gästen füllte. Der Empfang nach dem VR-Bank Zug der Finther Lebensfreude hat Tradition in Finthen.
Direktor Tobias Schmitz und sein Kollege Franz-Josef Thümmes hatten eingeladen. Die VR-Bank ist der größte Sponsor des VR-Bank Zuges der Finther Lebensfreude, der sich in diesem Jahr wieder mit 66 Zugnummern durch die fastnachtlich geschmückten Straßen von Finthen schlängelte.

Für die Organisation und Durchführung dieses ansprechenden und gut zusammengesellten Zuges, der immerhin das fastnachtliche Aushängeschild des Stadtteils bedankte sich Tobias Schmitz beim neuen Zugmarschall Michaela Scheitinger und ihrem Team. Er freute sich über die vielen Gäste, unter ihnen Zug-Gründer Albert Becker, Ortsvorsteher Herbert Schäfer und viele weitere.
Ortvorsteher Schäfer lobte das Engagement der Bank sowie alle die in irgendeiner Form zur Unterstützung und Durchführung des VR-Bank Zug der Finther Lebensfreude beigetragen hatten. Für ihre besonderen Verdienste überreichte er Doreen Witt und Martin Rudolf den Finther Ortsvorsteherorden.

Teilen
Vorheriger Artikel„Schöne Bescherung“: Wolfi Klein im Frankfurter Hof
Nächster ArtikelDie Predigt in Reimform
Werner Lehr
Ich bin seit 1992 von Zeit zu Zeit mit dem Verfassen von Berichten und Werbetexten beschäftigt. Nach dem erfolgreichen Abschluss in den Bereichen Rhetorik und moderner Kommunikationstechnik habe ich mich mit der aktuellen Berichterstattung aus den Bereichen Vereine, Wirtschaft, Kultur, Lokalpolitik und dem kirchlichen Bereich beschäftigt. Ab 2018 freue ich mich auf eine neue Herausforderung bei der Lokalen Zeitung in Mainz.