Stadtbürgermeister Thomas Günther (2. v. li.) musste sich dem Ansturm der Narren geschlagen geben. Foto: Ralph Keim

NIERSTEIN – Vielerorts haben zu Beginn der heißen Phase der Fastnacht die Narren der Region die Rathäuser erstürmt. In Nierstein war es der Carneval-Verein (NCV), der an Altweiberfastnacht mit Unterstützung von verkleideten Jungen und Mädchen des Schwabsburger Schloßkindergartens Ortsbürgermeister Thomas Günther entmachtete und vor ein närrisches Gericht stellte.
Stadtbürgermeister Günther, seine Beigeordneten und einige Rathaus-Mitarbeiter versuchten zwar, dem Ansturm Herr zu werden, mussten sich aber nach zähem Ringen geschlagen geben und kapitulieren. Mit Luftschlangen und Girlanden gefesselt wurde die Verwaltungsspitze dem Narrenvolk im Rathaushof vorgeführt.
NCV-Präsident Rüdiger Leineweber verlas die Anklagepunkte, die der Stadtbürgermeister – wenn erfolglos – zu entkräften versuchte. Da half es auch nichts, das närrische Gericht mit Fastnachtsorden zu beeinflussen. Letztendlich mussten sich Thomas Günther und seine Mitstreiter schuldig bekennen, den Rathausschlüssel an den NCV abgeben.
Als Zeichen der Machtübernahme durch den NCV wurde das vierfarbbunte Fastnachtsbanner am Rathauseingang gehisst. Doch bei Weck, Worscht und Woi waren beide Seiten wieder friedlich vereint.

Teilen
Vorheriger ArtikelGefesselt und abgeführt
Nächster ArtikelDem Vergessen Einhalt gebieten
Ralph Keim
Seit ihrer ersten Ausgabe bin ich in verschiedenen Bereichen engagiert bei der Lokalen Zeitung. Heute verantworte ich die Ausgaben „Mainz-Mitte“ außerdem „Hessen“ und „Rhein“. „Die lokale Berichterstattung ist für mich immer wieder etwas Besonderes, da man hier ganz nah an den Menschen ist“, möchte ich, Jahrgang 1964, meine Arbeit beschreiben. „Außerdem ist Mainz eine tolle Stadt mit einem tollen Umfeld.“