„Hoch die Tassen“ hieß es bei den „Xplosive Sparks“. Foto: Oliver Gehrig

LERCHENBERG/MARIENBORN– Ins Exil nach Marienborn wanderte erneut der LCC „Die Euleköpp“ aus, wo im sehr warmen Kulturheim die Kostümsitzung über die Bühne ging. Dazu passte das Motto „Die Mainzelbahn bringt dich ans Ziel/ zum LCC beim Auswärtsspiel“, optisch untermalt durch eine sehr ansprechende, farbenprächtige Bühnendekoration.                                                                                                Nach der musikalischen Eröffnung durch den Fanfarenzug „Die Lerchen“ (Leitung: Reinhard Kaltenbach) war „Gardist“ Alexander Lang als Protokoller der erste Redner in der Bütt. Er brachte erfrischend viel Lokalpolitik in seinem Protokoll unter wie die „Fahnenflucht“ von Ex-Wirtschaftsdezernent Christopher Sitte (FDP) oder „Katrin Eders Baustellen“. Eher die Weltpolitik hat der „Deutsche Michel“ Bernhard Knab im Blick, der zu US-Präsident Donald Trumps Amtszeit verkündete: „Die Hälfte ist rum, ich bete weiter!“ Schneller als es die eigene Zunge erlaubte sprach „Willi Windhund“ Horst Radelli, der gegen „kriminelle Ausländer“ lederte und die friedlichen in Deutschland willkommen hieß, anstatt zu sagen: Kriminalität ist falsch, egal ob Deutscher oder Ausländer. Im Zwiegespräch unterhielten die „Meenzer Babbelschnütcher“ Ilonka Happel und Marion Gunkel als Mainzer Handkäs und französischer Camembert. Sie stellten den Weichkäse im Komitee vor. In seine Paraderolle als „Muttersöhnchen“ schlüpfte Frank Böhme. Sehr gut an kam „Oma“ Reni Beck, die über das Älterwerden philosophierte: „Cellulitis beginnt bereits am Kinn/ und zieht sich bis zum Wadenbein hin!“ Uiuiuiuiuiuiui.

Im Zwiegespräch unterhielten Ilonka Happel und Marion Gunkel. Foto: Oliver Gehrig

 Stark vertreten beim LCC waren die Ballettgruppen. Einen sehr schönen Oktoberfest-Tanz präsentierten die „Xplosive Sparks“ aus Lörzweiler (Leitung: Christina Beck), die zu ihren Hebefiguren die Bierkrüge stemmten. Menschliche Pyramiden bauten auch die Klinikathleten (Leitung: Lothar Schlömer) bei ihrer optisch ansprechenden Piratenshow. Ein ausgefallenes Männerballett präsentierte die LCC-Männertanzgruppe (Leitung: Michael Hensel), während die Ebersheimer Showtanzgruppe „Las Romanas“ (Leitung: Annika Schwarz) zum farbenprächtigen Karneval in Rio einlud.                                              „Wir düsen, düsen, düsen, düsen im Sauseschritt“ sangen die Altrheinstromer, die in dieser Kampagne als drei Außerirdische unterwegs sind und mit ihren tollen Kostümen punkten. Ebenfalls aus Ginsheim zu Gast war die Altrheingarde. „Mehr dappe in de Dom“, schmetterte Dieter Meisenzahl. Mächtig Stimmung machte der „Sound of Weisenau“. Die ehemaligen Hofsänger Dieter Kral und Hennes Schneider erschienen als „He die Meenzer“, bevor mit dem gemeinsamen Finale zu „Meenz bleibt Meenz“ die Sitzung endete. Und irgendwann ist vielleicht auch das neue Lerchenberger Bürgerhaus fertiggestellt, und die LCC-Sitzungen finden wieder dort statt. Träumen darf man ja.

Teilen
Vorheriger ArtikelWaggernummer Fastnacht auf dem Karussell
Nächster ArtikelDie klagende Klarinette
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.