Joachim Schulte, Andrea Acker, Thomas Will und Franz Ringhoffer ( vorne v. li.) bei der Vertragsunterzeichnung. Foto: Wohnbau

MAINZ – Gemeinsam wohnen und das eigene Leben individuell gestalten. Möglich wird das durch eine Kooperation der Wohnbau Mainz mit dem Verein „Queer im Quartier“. Jetzt haben die Vereinsvorsitzenden sowie die Geschäftsführer der Wohnbau den Vertrag für ein Wohnprojekt in der Wallaustraße unterzeichnet.
Im Rahmen der Neugestaltung der Nördlichen Neustadt baut die Wohnbau in der Wallaustraße ein Gebäude mit 61 Wohnungen sowie einer Kita und einem Familienzentrum. 22 der Wohnungen sollen innerhalb des Wohnprojektes durch Mitglieder des Vereins belegt werden, der zudem ein Vorschlagsrecht bei der Mieterauswahl erhält.
„Queer im Quartier“ wurde 2017 mit dem Ziel gegründet, ein diskriminierungsfreies und generationsübergreifendes Wohnprojekt zu initiieren, das gemeinsames Wohnen auf der Basis von Toleranz, Akzeptanz und Solidarität in den Fokus stellt. Die Gruppe ist queer geprägt, aber auch für heterosexuelle Menschen offen, die in einer verbindlichen Nachbarschaft wohnen und leben möchten.

Für gemeinschaftliche Aktivitäten und das Zusammenleben wird der Verein auch eine Gemeinschaftswohnung anmieten, die für Veranstaltungen oder gemeinsame Treffen genutzt werden kann und auch Gästen zur Verfügung steht. „Es war uns ein Herzensanliegen, dieses Wohnprojekt in die Tat umzusetzen und wir sind sehr glücklich, dass wir es mit der Unterstützung der Wohnbau Mainz verwirklichen können“, so Andrea Acker und Joachim Schulte vom Verein „Queer im Quartier“.
Nach Planungen der Wohnbau Mainz kann der Einzug voraussichtlich Anfang 2020 stattfinden. Alle Wohnungen im Gebäude sind barrierearm und per Aufzug zu erreichen.
„Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit mit ‚Queer im Quartier‘. Gute Nachbarschaf-ten und ein funktionierendes soziales Miteinander auf Augenhöhe sind von zentraler Bedeu-tung, damit sich Menschen in ihrem Zuhause wohlfühlen“, so die Wohnbau-Geschäftsführer Thomas Will und Franz Ringhoffer.
Die Wohnbau Mainz hat seit mehr als 25 Jahren gute Erfahrungen mit Wohnprojekten und unterhält eine eigene Abteilung Sozialplanung mit erfahrenen Mitarbeiterinnen, die für eine qualifizierte Betreuung sorgen. Zu den bekanntesten Wohnprojekten gehören der „Grüne Hof – Wohnen für Jung und Alt“ in der Neustadt oder die „VIS-a-VIS Wohnalternative im Martin-Luther-King-Park“.

Teilen
Vorheriger ArtikelZoff bei den Ischn
Nächster ArtikelChapeau! Ausgezeichnetes Französisch!
Redaktion
Diese Beiträge sind in unseren Redaktionen entstanden. Dazu sichten wir Pressemeldungen, eingesandtes Material und Beiträge von Vereinen, Organisationen und Verwaltung. Dies alles wird dann von unseren Redaktionsleitern verifiziert, bearbeitet und ansprechend aufbereitet. Oftmals ergeben sich daraus Themen, die wir dann später aufgreifen.