Los ging’s mit den Fahnenträgern. Foto: Oliver Gehrig

HECHTSHEIM – Er ist klein, bunt und voller Leben: Der schöne Hechtsheimer Umzug der Kitas und Schulen ist aus dem städtischen närrischen Veranstaltungskalender inzwischen nicht mehr wegzudenken. Wegen der bevorstehenden Winterferien ging der Umzug diesmal zwei Wochen früher als sonst über die Bühne. „Winterferien sind uns worscht/ wir führen unseren Umzug trotzdem dorsch“, sagten sich die Veranstalter, die Arbeitsgruppe der Schulen und Kitas in Hechtsheim. Eine weitere Neuerung: Erstmals war die Frühlingsschule der Startpunkt, wo zunächst ein dreifaches Helau über den Schulhof schallte. Dann startete der 16. Umzug unter dem Motto „Hexemer Kinner uff de Gass/ ei was macht des für en Spass“ mit den vierfarbbunten Fahnenträgern.
Dicht an dicht standen die kostümierten Narren an den Straßen. Piraten, Eisbären, Bauarbeiter, Leoparden und Wikinger sammelten die geworfenen Bonbons, Popcorntüten, Fruchtbonbons und Gummibärchen in die mitgebrachten Taschen und Tüten ein. Sehr schön anzusehen waren die einzelnen Fußgruppen wie etwa die blauen Krümelmonster der Kita Heuergrund, die weißen Raumfahrer der zweiten Klassen der Theodor-Heuss-Schule und die gelben Indianer der Kita Am Großberg. Ortsvorsteher Franz Jung lief in seiner Dragoneruniform mit und hatte die Hechtsheimer Geistlichen als Unterstützung dabei: den neuen katholischen Pfarrer Tobias Geeb, Pfarrvikar Cibrian Tiba und Pfarrerin Elke Stein.

Schön anzusehen waren auch die Kleinen der Kita St. Pankratius mit ihren hohen bunten Hüten und die Bauarbeiter der dritten Klassen der Theodor-Heuss-Schule. „Unsere Schule wird jetzt platt gemacht, dann gehen wir auf die Fassenacht!“, reimten diese. Als Feuerwehrleute und Polizisten liefen die Kinder der Kita St. Franziska von der Frankenhöhe mit. Als 05-Fans outeten sich die Kleinen der evangelischen Kita in ihren roten Trikots. „Im Schatten des Doms“ schallte es am Ende des Umzuges vom Wagen der „Hexemer Holzbomber“.
Insgesamt waren in diesem Jahr 1230 Teilnehmer dabei, darunter 990 Kinder und Jugendliche sowie 240 Erwachsene. Das Wurfmaterial wurde von den Hechtsheimer Geschäften im Ortskern sowie den Eltern der teilnehmenden Kinder gespendet. Mit 500 Euro beteiligte sich als Hauptsponsor die Mainzer Volksbank.

Teilen
Vorheriger Artikel„Mitten in die Fresse“
Nächster ArtikelLiteratur Gestalt geben
Oliver Gehrig
Ich bin gebürtiger Mainzer, Jahrgang 1967 und seit mehr als 20 Jahren hauptberuflich journalistisch in den Bereichen Politik, Wirtschaft, Kultur und Sport tätig. Für die Lokale Zeitung berichte ich seit 2014 aus Bretzenheim, Hechtsheim, Lerchenberg, HaMü, AKK und der Oberstadt sowie aus Finthen und Gonsenheim. In meiner Freizeit fahre ich gerne Fahrrad. Weitere Hobbies sind Tennis, Fußball und Aquaristik.